Nach Hackerangriff auf US-Polizei: Datenspeicher im Vogtland beschlagnahmt

Eine Aktivistengruppe, die im Juni hunderttausende geleakte US-Dokumente veröffentlicht hat, beklagt den Verlust eines Servers. Er wurde auf Ersuchen der US-Justiz im Vogtland vom Netz genommen.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Dickkopf100
    09.07.2020

    Sicherlich muss nicht alles an die Öffentlichkeit, wie z.B. die private Korrespondenz von Politikern oder anderer Personen des öffentlichen Lebens. Aber das ist ja auch nicht der Sinn und Zweck der sogenannten "Whistleblower". Diese sollten eigentlich eine wichtige Rolle in demokratischen Staaten spielen, helfen sie doch dabei, Mißstände öffentlich zu machen. Einer der bekanntesten ist der Gründer von "Wikileaks" Julian Assange, der die menschenverachtenden Einsätze des US-Militärs im Irak und die Erschießung einer Gruppe Journalisten aus einem Kampfhubschrauber veröffentlichte. Assange sitzt seit Monaten in einem britischen Hochsicherheitgefängnis und muss mit der Auslieferung in die USA rechnen. Es gibt einige Petitionen, die seine Freilassung fordern. Das zeigt uns sehr klar, dass die sogenannten demokratischen Werte nicht viel gelten, wenn man den Mächtigen auf den Schlips tritt.
    Man muss mit den Aktivitäten dieser Aktivisten nicht unbedingt einverstanden sein, doch sind sie wichtig. Viele Dinge geschehen hinter dem Rücken der Bürger, die Regierungen nicht gern veröffentlichen. Man sehe sich nur die Aktivitäten der NSA, CIA und anderer diverser Dienste an, die dank Edward Snowdens den Weg in die Öffentlichkeit fanden. Übrigens, die Petitionen zur Freilassung Julian Assange sind im Netz leicht zu finden...