Nu endlich

Sog nuch emol aaner, s tät kaa Wunner meh gebn. Aah wenn mr an de 20 Goahr drauf wartn muss, s kimmt! De Mieter vorn Wohngebiet Dr.-Robert-Koch-Stroß 4-16 in Falkenstaa drlebn aans. Se kriegn ab September iehr Stroß, die vuer iehre Haiser entlang gieht, endlich miet alln Drum und Droa gebaut!

Dinne de fuffziger Goahr sei die Lehrlingsbautn entstandn, und e schiene Asphaltstroß gobs aah. Vuer und hinter den sechs Haisern hot alles wie e klaane Parkoalog ausgeseh. De Bewohner habn siech gut gefühlt do dinne. Nooch und nooch ober is aus der Stroß e Hucklpist wuern durch de Auto. De schlimmstn ober sei die Riesndinger, die ne ganzn Ofall eisammeln. Die schiene Stroß is lang längst e Feldweg wuern, wue s grueße Pfützn gibbt be Regn. Scho wie de Meta in de neinziger Goahr dort eigezuegn is, hot dr ehemolige Chef von dr Falkenstaaner Grundstücks- und Gebäude GmbH iehr gesogt, des tät gemacht werdn. Ober erscht itze giehts lues, wue alles sue sauteier wuern is. Ze de wichtigstn Baumaßnahme gehärn de Sanierung dr ganzn Owasserleitunge und dr Rückbau dr Fäkaliengrub. Und alles sell nei gestaltet werdn, ass siech de Mieter wieder wohler fühln. Des alles brängt natürlich erscht emol allerhand Belastunge miet siech. Ober wenn alle ewing gutn Willn und Eisicht habn, gieht aah die schlimme Zeit zeend, und hinterher is alles viel schänner. Des maant net när de Meta. (rmö)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...