Straße erinnert an Sigmund Jähn

Die frühere Bahnhofstraße in Morgenröthe-Rautenkranz wurde umbenannt. So soll die Erinnerung an den 2019 verstorbenen Fliegerkosmonauten wach gehalten werden.

Muldenhammer.

Als am Mittwochabend das Straßenschild mit dem Schriftzug Dr.-Sigmund-Jähn-Straße am Kreisverkehr in Morgenröthe-Rautenkranz enthüllt wurde, strahlte es trotz Dunkelheit in voller Pracht. Damit es jeder der Anwesenden gut sehen konnte, wurde es mit den Scheinwerfern eines Feuerwehrautos angestrahlt. Irgendwie passend, denn Sigmund Jähn (1937-2019), der erste Fliegerkosmonaut der DDR, war für viele Menschen wie eine Lichtgestalt, an der man sich orientieren konnte. Jürgen Mann (Freie Wähler), Bürgermeister von Muldenhammer, brachte es auf den Punkt: "Sigmund Jähn war immer eine Orientierung an tatsächlichen Werten zwischen Menschen und unterschiedlichen Gesellschaften. Er hat als eine Art Vorreiter globale Zusammenhänge erkannt und thematisiert." Laut Jürgen Mann sollen die Werte und alle zwischenmenschlich bedeutsamen Eigenschaften, für die Jähn stand, mit dem Schild in Erinnerung gehalten werden. "Die Umbenennung in seinen Namen ist aus meiner Sicht das Mindeste, was wir unserem Ehrenbürger schuldig sind. Ich wünsche mir mit dem neuen Straßennamen die nötige Aufmerksamkeit, Achtung und Erinnerung an unseren Sigmund Jähn."


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.