Umweltbildung wieder an erster Stelle

Für Sarah Böhm sind die aktuellen Schüler-Projekttage der Einstieg in ihre neue Funktion im Oberlauterbacher Umweltzentrum. Für ihre Projekte setzt sie auf die NUZ- eigene Naturherberge.

Oberlauterbach.

Fast anderthalb Jahre hat das Natur- und Umweltzentrum Vogtland (NUZ) in Oberlauterbach eine Kernkompetenz auf viele Schultern verteilt. Seit 1. September ist nun Sarah Böhm für den Bereich Umweltbildung zuständig. Damit trat sie die Nachfolge von Karin Hohl an. Die Einrichtungsleiterin war im Mai 2019 in die Untere Forstbehörde des Landkreises versetzt worden.

Als erste Bewährungsprobe stand Sarah Böhm "Natur zum Anfassen" ins Haus. Dabei handelt es sich um die jährlichen Frühherbst-Projekttage für Schüler in Kooperation mit den Energiedienstleistern Envia M und Mitgas. Am Donnerstag waren Zweitklässler aus Oelsnitz für einen lehrreichen, aber kurzen Waldausflug im NUZ zu Gast. Anderthalb bis zwei Stunden seien zu wenig, findet die Neue. Um solche Schnelldurchgänge zu vermeiden und Kindern zu ermöglichen, tiefer in den Lebensraum Wald und ähnliche Projekte einzutauchen, will sie die NUZ-eigene Naturherberge als Übernachtungsort schmackhafter machen. "Dann könnten sie auch mal zwei Tage hier bleiben und hätten mehr davon", sagte die 25-Jährige.

Sarah Böhm hat sich außerdem vorgenommen, bestehende Angebote auszubauen. Dafür nimmt sie vor allem Projekte rund um den Teich, den Wald und die Biene ins Visier. Einen Bienenlehrpfad samt NUZ-Imkerei gibt es seit vielen Jahren. Auch das benachbarte Teich- und Waldgebiet ist oft Bestandteil informativer Exkursionen. Tierspuren-, Fledermaus- und Kräuterwanderungen gehören bereits zu den Rennern und richten sich an alle Generationen. Themen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Ernährung, Abfallvermeidung und Ressourcenschonung sollen unter Sarah Böhms umweltbildnerischer Regie künftig eine größere Rolle als bisher spielen. Auch will die Zwickauerin verstärkt Jugendliche als Zielgruppe gewinnen. Bis dato sind Projektangebote hauptsächlich auf Grundschüler und gelegentlich auf Kita-Kinder zugeschnitten.

Sarah Böhm ist auf Teilzeitbasis angestellt. "Es gibt aber Pläne, den Umfang zu erweitern", sagte sie. Nach ihrem Studium der Umwelt-Naturwissenschaft sammelte die junge Frau beim BUND in praktischem Naturschutz und Monitoring-Projekten Erfahrung. "Dann habe ich am Bodensee auf einem Hof gekocht", schlug sie den Bogen zu einem ihrer künftigen Schwerpunkte im NUZ: gesunde Ernährung mit möglichst regionalen Produkten.

Service Am 3. Oktober lädt das Oberlauterbacher Umweltzentrum zum Mühlteich- und Gutshoffest ein. Von 10 bis 17 Uhr werden frisch gefangene Fische verkauft. Direktvermarkter, Handwerker, Kreatives und ein Kulturprogramm runden den Tag ab. Der Eintritt kostet 2 Euro, Kinder ab 10 Jahre zahlen die Hälfte. Eingelassen wird jeweils eine begrenzte Besucherzahl, es wird um Abstand gebeten. Im Naturladen herrscht Maskenpflicht.

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.