Weniger Asylbewerber im Vogtland

Rückläufige Werte und wacklige Prognosen: Der Asylbericht listet Zahlen auf und wird beim Thema Integration vage.

5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    07.09.2016

    Goldbeck in Treuen sucht gerade Fachkräfte und viele Betriebe, die ausbilden wollen, die suchen Lehrlinge.

    Wie viele "Jung"-Hartzer suchen eigentlich intensiv eine Ausbildung und wie viele Facharbeiter gleich mit dazu?

    Den "Traum-Job" bekommt man eher selten, aber wenigstens kann man sich in einem Job ausbilden lassen und damit seine Chancen auf den "Traum-Job" wahren.
    Kurz nach der wende traf ich einen Wessi-Azubi, der lernte erst im Lager, weil er erst drei Jahre später seine Ausbildung in seinem Traumjob auf dem Frankfurter Flughafen beginnen konnte.

    So steigt man ins Berufsleben ein, denn jedes verschenkte Jahr, das ist nicht nur verschenkte Zeit, sondern auch der Einstieg in die Dauerarbeitslosigkeit - nicht nur für einen Schulabgänger.

    Hartz IV ist eine Schande, die uns von Politik und Wirtschaft aufs Auge gedrückt wurde.

    Eine Schande ist aber auch, wie Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und der Einzelne damit umgehen.

    ...und das fängt ganz oben an und hört beim Hartzer ganz unten auf.

    Natürlich ist es nicht einfach, sich damit auseinanderzusetzen, wenn es einen selber getroffen hat.

    Meinereiner ist damit sehr offen umgegangen und ich habe kein Blatt vor den Mund genommen und mich nicht dahinter versteckt und gejammert, auch wenn ich mehr als einmal die Schnauze voll hatte.

    Man kann sich aber auch im eigenen Selbstmitleid ersäufen.

    Schuld sind aber nicht immer nur die Anderen, auch wenn es sich vielleicht hart anzuhören vermag.

    Für die "Faulenzer" unter deisem Klientel sollte man einen "BAD - Bunde-Arbeits-Dienst" einführen, wo die Jugend mal lernt, was es heißt, sich gesellschaftlich nützlich zu machen.

    Natürlich sollte auch ein Entgelt gezahlt werden, dass dem wirklich arbeitenden Hartzer mit all jenen gleichstellt, die den ganzen Monat zum Mindestlohn schuften - Motivation sollte das eigentlich genug sein und auf ein Jashr befristet und wer das Jahr nicht durchhält, dem sollte man die Leistungen dann auch weiter kürzen.

    Hartz IV reicht durchaus zum Leben, wenn auch zu einem einfachen - wir hatten es mehr wie 1x durch!
    Zwar meist nur für 6-12 Monat, aber wir kamen auch ohne Kündigung bestehender Verträge wieder auf die Beine.
    Verträge, die ein Hartzer von der Jugend an eben nicht hat.

  • 1
    2
    ommi22
    07.09.2016

    Die Frage ist doch ob, wenn wirklich Alle arbeiten wöllten, für jeden ein Arbeitsplatz zur Verfügung stehen würde?
    Nein, natürlich nicht. Vollbeschäftigung ist in der Marktwirtschaft nicht gewollt, da ja Druck auf die Arbeitnehmer ausgeübt werden soll.
    Also ist es total egal wer die Harz IV Plätze belegt.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    06.09.2016

    Krankheit ist zwar auchein Grund, seinen angestammten Beruf nicht mehr ausüben zu können, aber lange noch kein Grund, sich einen Job zu suchen, mit dem man noch Geld verdienen kann.Es sei denn, man ist komplett arbeitsunfähig, dann bezieht man ja EU-Rente und wird zum "Aufstocker".

    Muss aber auch nicht sein, wenn man eine zusätzliche AU-Versicherung sein Eigen nennen kann.

    Für den Verlust der Arbeit durch Krankheit oder Unfall kann keiner, aber viele können das Wort "Arbeit" ja nicht einmal richtig Buchstabieren.

    Mich graut es auch stets davor, alle 5 Jahre zum "Idoten-Test" und zur Untersuchung rennen zu müssen.

    Eine EU-Rente würde für mich auch nicht reichen - vielleicht würde ich dann mal zu Stift und Feder greifen und ein Buch schreiben.

  • 1
    1
    ommi22
    05.09.2016

    Vieleicht ist unter den "Dauerhartzern" auch ein Busfahrer, der durch Krankheit seinen Beruf nicht mehr ausüben kann und darf?

  • 2
    2
    gelöschter Nutzer
    04.09.2016

    Vielleicht wäre es auch wünschenswerter, wenn im Vergleichszeitraum auch die prozentuale Anzahl von AfD-Anhängern zurückgehen würde, denn immerhin hat sich ja wohl für den einzelnen Bürger kaum etwas verändert und sogar die "Dauer-Hartzer" mit ihren Vorurteilen gegenüber Einwanderen bekommen ja ab 2017 mehr Geld, inklusive auch stets die Anpassung der mietkosten, die ein Normalverdiener immer selber stemmen umuss und der nach einer Lohnerhöhung oft weniger Netto raus hat als vorher.

    ...und das liegt nicht an den Zuwanderern - das gab es schon davor!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...