Neuer Plan für Turnhalle

Günstigere Sanierung anvisiert - Baubeginn noch offen

Erlbach.

Die Stadt Markneukirchen will die Turnhalle in Erlbach für 868.000 Euro statt der erst ins Auge gefassten Kosten von 1,7 Millionen Euro sanieren. Der Unterschied erklärt sich daraus, dass es sich bei den aktuellen Plänen um eine Sanierung im Bestand handelt, erläutert Bürgermeister Andreas Rubner (parteilos). Innen wird das meiste herausgerissen, in den Nebenräumen und WCs der Fußboden, es gibt eine neue Raumgliederung, Fußbodenheizung, neue Türen, Treppe, eine Rampe für Rollstuhlfahrer, mehr Platz für Geräte. Zudem soll versucht werden, den Fußboden in der Halle selbst zu erneuern, und es soll neue Prallwände geben. Neue Fenster, Wärmedämmung, Elektroinstallation und Brandmeldeanlage kommen hinzu. Investieren will die Stadt 323.000 Euro Schulinvest-Bundesmittel. Das Geld steht bis 2022 zur Verfügung und deckt 40 Prozent der Kosten. Die Stadt rechnet derzeit mit 197.000 Euro aus der eigenen Kasse. Ob der Bau 2019 beginnt, hängt davon ab, ob nächstes Jahr genug Geld im Topf ist, sagt Rubner. Falls nicht, startet die Turnhallen-Sanierung im Jahr 2020. (hagr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...