Angriff auf Polizisten: Nur der "Axtmann" erhält eine Strafe

Im Sommer 2018 hatte ein Video aus Plauen für Empörung gesorgt. Es zeigt drei Männer, die Polizisten würgen und beschimpfen. Nur einer der Männer wurde vor Gericht verurteilt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    Malleo
    10.10.2019

    Ein Staat, der nicht handelt(oder Signale setzt), wird behandelt und er hinterlässt für jeden sichtbar Repräsentationslücken.
    Eben das Land der unbegrenzten Zumutbarkeit.

  • 10
    1
    j35r99
    10.10.2019

    Ich bin entsetzt über dieses Urteil.

    Es gibt z.Zt. ein großes Einstellungsproblem bei der Polizei. Keine/er bewirb sich mehr für diese Tätigkeit. Wenn ich mich mit ehemaligen Kollegen unterhalte, so sind diese demotiviert und warten nur auf das Ausscheiden aus dem Polizeidienst.
    Diese "sog.Rechtsspecher/innen" tragen erheblich zur Demotivierung der Polizei bei.
    Das ganze Ausmaß dieser Politik wird uns spätestens in 10 Jahren beim fehlenden Personal erreichen.

    Ein Lacher ist der Sruch auf vielen Polizeiautos:" Ein verdammt guter Job" .
    Ich jedenfalls kann mir nicht vorstellen, dass Anpöpeln,anspuckt werden,verprügelt zu werden, mit Pflasterstein und Brandsätzen beworfen zu werden ein guter Job ist.

  • 19
    2
    701726
    09.10.2019

    Unsere Rechtssprechung ist haarsträubend. Die Polizisten sind doch der Abtreter für solche Mitbürger ? Ich frage mich ob das Urteil auch so ausfallen würde wenn Richter, Staatsanwälte oder Rechtsanwälte angegriffen würden .

  • 20
    1
    KTreppil
    09.10.2019

    Der Axtmann wird die Bewährungsstrafe ganz sicher nicht als letzte Chance sehen, sondern als Ansporn so weiter machen zu können. Die Polizisten hatten hoffentlich keine Illusionen, dass sie mal für eine gewisse Zeit weniger zu tun bekommt.