Brand im Mühltroffer Betonwerk: Feuer schnell unter Kontrolle

Einen Großeinsatz mehrerer Feuerwehren hat es am Donnerstagabend in Mühltroff gegeben. Die Brandopfer hüllen sich derweil in Schweigen.

Mühltroff.

Mehrere Freiwillige Feuerwehren mussten am Donnerstagabend zu einem Brand im Betonwerk Mühltroff am August-Bebel-Platz ausrücken. "Um 18.26 Uhr kam die Alarmierung", sagte Guido Roth, Leiter der Ortswehr Mühltroff. Bewohner eines nahe gelegenen Wohnhauses hatten Rauch gesehen, der offenbar aus einer Produktionshalle der BB Beton und Bauwaren GmbH drang und gaben Alarm.

Neben der Ortswehr von Mühltroff, die mit neun Leuten ausrückte, kamen die Freiwilligen Feuerwehren aus Pausa, Kornbach, Langenbach, Ebersgrün, Schönberg und Schleiz hinzu. Da man von einem größeren Feuer, einem sogenannten Mittelbrand ausging, wurde auch eine Wehr angefordert, die eine Drehleiter besitzt, sagte Roth. Deshalb seien auch die Schleizer Feuerwehrleute zum Einsatz gekommen. Den Wehren in Pausa-Mühltroff stehe derzeit keine Drehleiter zur Verfügung.

Zum Zeitpunkt des Brandes wurde laut Feuerwehr in der Produktionshalle des Betonwerkes nicht gearbeitet. Nach Angaben der Polizei brach das Feuer aus bisher unbekannter Ursache in der Tischlerei im Bereich einer Säge aus. Ein 62-jähriger Firmenmitarbeiter sei leicht verletzt worden und mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gekommen. Das Betonwerk wollte gestern die Angaben nicht bestätigen und lehnte der Presse gegenüber jedwede Information ab. So bleibt unklar, welche Auswirkungen das Feuer auf die weitere Produktion des Unternehmens und auf die Beschäftigung der Mitarbeiter in Mühltroff haben wird.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kripo Zwickau aufgenommen. Der entstandene Schaden wird von der Polizei mit 20.000 Euro angegeben. Laut Guido Roth waren nach dem Löscheinsatz in der Zwischendecke, in welcher sich Dämmwolle befindet, Glutnester entdeckt worden. Die Pausaer Feuerwehr hatte diese mit einer Wärmebildkamera aufgespürt und anschließend mit Schaum gelöscht, so der Mühltroffer Wehrleiter.

Die B 282 musste laut Polizei während des Löscheinsatzes bis gegen 21 Uhr gesperrt werden. Die Schlauchleitung führte vom Hydranten über die Fahrbahn, die deshalb nicht befahren werden durfte. "Wenn es ein noch größerer Brand gewesen wäre, hätten wir eine Leitung zum Löschteich gelegt." Da wiederum wäre der Löschweg beträchtlich länger gewesen. Im Einsatz waren neben den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleuten auch der Inspektionsbereichsleiter der Freiwilligen Feuerwehr Plauen-West, die Polizei und der Rettungsdienst.

Für die Mühltroffer Feuerwehr war es in diesem Jahr nicht der erste Einsatz. "Wir mussten bereits eine Ölspur beseitigen", sagte Roth. Einen Brand allerdings habe man lange nicht mehr in Mühltroff gehabt.

Die BB Beton und Bauwaren GmbH ist laut ihrer Homepage ein mittelständisches privat geführtes Unternehmen mit Niederlassungen im thüringischen Zeulenroda und Kaulsdorf sowie dem Werk in Mühltroff. Die seit 1972 existierende Firma bezeichnet sich als "Partner für den Industriebau, den Gesellschaftsbau, den Landwirtschaftsbau und für den privaten Eigenheimbau". Hergestellt werden Betonteile.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...