Breitband: Erschließung in der Stadt verzögert sich

Unternehmen steigt aus Verträgen aus - Landrat will nach Lösung suchen

Plauen.

Der Anschluss von 1600 Plauener Haushalten und Gewerbeeinheiten an Glasfaserkabel für schnelle Internetverbindungen verzögert sich. Die Stadtwerke Strom Plauen wollen aus den mit dem Vogtlandkreis abgeschlossenen Verträgen aussteigen. Darüber informierte am Dienstag Landrat Rolf Keil (CDU).

Der schriftliche Antrag der Stadtwerke zur Vertragsauflösung ging am Montag im Landratsamt ein. Begründet wird er mit massiven Kostenerhöhungen im Kabeltiefbau und technischen Equipment. Diese hätten zu einer Verdopplung der Wirtschaftlichkeitslücke geführt, die Basis für Zuschüsse von Bund und Land ist. Die Fördermittelbehörde hatte zuvor eine Erhöhung der vereinbarten Zuschüsse von bisher 7 auf 14 Millionen Euro abgelehnt.

Die Stadtwerke Strom Plauen hatten nach einer europaweiten Ausschreibung des Vogtlandkreises zur Breitbanderschließung im Februar 2018 für fünf Plauener Fördergebiete den Zuschlag erhalten, die bisher mit weniger als 30 Mbit versorgt sind, darunter Neundorf und Kauschwitz sowie Teile von Haselbrunn und Chrieschwitz. Bis Ende 2020 sollten dadurch 1600 weitere Haushalte mit schnellen Internetanschlüssen versorgt sein. Das Unternehmen unterhält bereits ein Glasfasernetz im Stadtgebiet, mit dem rund 22.000 Kunden belieferbar sind. Dieses ist von der Problematik nicht berührt, sagte Geschäftsführer Peter Kober. Er bedauert die aktuelle Entwicklung. Das Unternehmen werde in den nächsten Wochen auf jeden Fall Betroffene, die bereits eine Grundstücksvereinbarung mit den Stadtwerken abgeschlossen hatten, anschreiben und sich erklären.

Landrat Keil kündigte an, insbesondere auch im Interesse der Plauener Bürger nun nach einer für alle Seiten akzeptablen Lösung suchen zu wollen. Klarheit darüber soll möglichst bis zur Juni-Sitzung des Kreistages bestehen. Unberührt von den aktuellen Problemen sei die Erschließung des Gewerbegebiets Oberlosa mit Glasfaseranschlüssen durch die Stadtwerke. Auch für die anderen im Landkreis laufenden Breitband-Erschließungen mit den Fördergebieten Vogtland-Süd und -Nord seien aktuell keine Probleme durch etwaige Kostenerhöhungen bekannt, sagte Wirtschaftsförderin Marion Päßler.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...