Glyphosat-Ausstieg: Rathaus ringt mit Entzugserscheinungen

Viele Kommunen hatten sich an die wirksame und preiswerte Chemikalie gewöhnt. Nun suchen sie nach Alternativen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    7
    Tauchsieder
    09.01.2020

    Wer das Eine will muss das Andere bezahlen. Vor allem ist es den Pflanzen völlig egal, ob sie von Glyphosat oder einem anderen Mittel vernichtet werden. Der Effekt ist der Gleiche, es gibt da keine umweltfreundliche Lösung.
    Entweder man lässt es wachsen, oder man vernichtet das Grünzeug. So ein wenig von beiden gibt es nicht, da kann man auch beim alten, bewährten Mittel bleiben.
    Wahrscheinlich verfährt man hier dem Zeitgeist geschuldet nach dem Motto - Das ist der Rhytmus, wo jeder mit muss -.