Initiative Plauen: Nach Austritten gärt es weiter

Vorstand bedauert Verlust - Transparenz-Forderung an Vereinschef Krebs

Plauen.

Der Austritt von vier maßgeblichen Akteuren erweist sich als harter Brocken für die Initiative Plauen. Es dauerte mehrere Tage, ehe der Vorstand zu den Vorgängen Stellung nahm. "Die Initiative Plauen bedauert die Vereinsaustritte", heißt es in einer Erklärung. Man sei "überrascht und verwundert über den Alleingang" der drei langjährigen Vorstandsmitglieder Alexandra Glied, Renate Wünsche und Ingo Eckardt. Auf den vierten Austritt geht der Vorstand erst weiter hinten in der Erklärung ein, obwohl dieser besonderes Gewicht hat: Mit dem Plauener Straßenbahnbetrieb (PSB) kehrte auch eine städtische Gesellschaft der Initiative Plauen den Rücken. Das sei "besonders bedauerlich", räumt der Vorstand ein.

Mehrfach zitiert wird in der Erklärung Vereinschef Steffen Krebs. Die Nichtbesetzung der Nachfolge von Vereins-Geschäftsführerin Birgit Scheibe habe der Vorstand mehrheitlich beschlossen. "Das ist gelebte Demokratie", erklärt Krebs und verweist auf Rahmenbedingungen wie die ringsum steigenden Kosten. "Unser Verein bekommt keine finanzielle Unterstützung von der Stadt."


Zur Forderung der PSB-Geschäftsführerin Barbara Zeuner, die dem Verein eine "Prüfung von außen" nahelegte, erklärt der Vorstand, er sei von der Mitgliederversammlung am 13. Februar rechtmäßig entlastet worden. Zusätzlich zum Finanzbericht gebe es "eine externe Kassenprüfung", obwohl diese laut Satzung gar nicht nötig sei. Diese externe Prüfung solle beibehalten werden.

"Es gibt keine externe Prüfung, sondern eine interne", erklärt indes Michael Hochmuth. Der Parkeisenbahn-Chef gehört bei der Initiative Plauen zum zweiköpfigen Prüfungs-Team. Ihm missfällt, dass zurzeit Streit die wichtige Arbeit der Initiative Plauen überlagert. Statt Probleme unter den Tisch zu kehren, schlägt er eine außerordentliche Mitgliederversammlung vor.

Der Ball liegt also beim Vereinschef. Doch Steffen Krebs verwies vorige Woche nur auf die Mitteilung des Vorstandes und verabschiedete sich erst einmal in den Urlaub.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...