Liedermacher-Treffen in Plauen ruft nach einer Wiederholung

Das Unplugged-Open Air im Parktheater erntete gute Kritiken. Es wurde zur Bühne für bekannte Musiker wie für Neulinge.

Plauen.

Als Liedermacher Christian Wenzel - auch bekannt als Red Face Projekt - im Finale des Unplugged-Konzerts am Samstag in Plauen sein Basecap vom Kopf zog, brandete nochmals Beifall auf. Weil die Konzertzeit abgelaufen war, sang er den letzten Titel gedämpft ohne Mikro. Es war eine Geste an das Publikum, das bis zum Schluss an den Tischen rund um die kleine Parktheater-Bühne die Musiker feierte. Die Besucher erlebten sieben Solisten und Bandprojekte, die ab dem späten Nachmittag auftraten.

Es war ein Wiedersehen mit etablierten, aber auch neuen Gesichtern. Youtuberin Loni Lila gehört zu den Newcomern. Mit ihrer unbekümmerten Art sammelte die 15-jährige Treuenerin Sympathiepunkte. Die junge Sängerin, die jenseits der Bühne Leonie Grimm heißt, ist seit fünf Jahren auf ihrem Youtube-Kanal mit Coversongs und eigenen Liedern präsent. Als sie die Jungs der Plauener Band Plausibel beim Soundcheck hörten, bauten sie die Schülerin spontan in ihr Programm ein. Überhaupt wurde viel improvisiert. Weil Leonie gleich am Anfang auf die Rampe musste - da waren noch nicht alle Sitzplätze besetzt - durfte sie drei zusätzliche Titel singen.

Auch Loreen Zacher freute sich, wieder vor Publikum aufzutreten. Ein Lied widmete die Plauenerin ihrem dreijährigen Sohn. "Der Kleine hat mein Leben völlig umgekrempelt", plauderte sie aus dem Nähkästchen. Neben ihren bekannten Liedern sorgte sie mit einer Coverversion von Nina Hagens Farbfilm-Ohrwurm für Stimmung. Beim Plausch neben der Bühne erzählte sie, dass ein neues Album entsteht.

Es war ein kurzweiliges Konzerterlebnis mit nur kleinen Umbaupausen. Das Kontrastprogramm zu leisen Tönen und gefühlvollen Balladen lieferten Thomas Voigt und Sascha Bothe. Beide sind sonst mit dem Ostthüringer Rock-Express "Six no Five" unterwegs. Die kernigen Klänge kamen bei Karoline Schubert gut an. Im Vorfeld des Konzerts gewann die Plauenerin bei der "Freien Presse" zwei Karten. Sie genoss den Abend mit Freundin Kristin Keilhack. "Echt super, was hier auf die Beine gestellt wurde. Ich bin baff, was wir für tolle Musiker haben."

Mit breitem Grinsen patrouillierte Festhallen-Chef Ronny Bley übers Gelände. Aus seiner Sicht ist das Konzept voll aufgegangen. "Wir wollten eine Veranstaltung mit handgemachter Musik ohne extra Agenturen anzuschreiben." Gewollt war auch der Besuchermix jüngerer und reiferer Semester. Sogar komplette Familien waren dabei. Fast alle zur Verfügung stehenden Sitzplätze waren im Gastro-Bereich des Parktheaters besetzt. Das neue Service-Team von der Plauener Musik-Kneipe "Hashtag" brachte die Getränke an den Tisch. Bley überhörte den Wunsch vieler Gäste nicht, das Liedermacher-Treffen zu wiederholen. "Die Sterne dafür stehen gut." Nächstes Jahr zum Ferienbeginn wäre ein günstiger Zeitpunkt. Christian Wenzel, der auch moderierte, hat nichts dagegen. Er setzte von Anfang an auf unkomplizierte Musiker und wurde nicht enttäuscht.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.