Neue Bäume fürs Freibad als Kerosin-Ausgleich

Manche sagen schon Greta zu ihr. Doch die Pausaer Achtklässlerin Janina Otto lässt sich nicht ärgern. In Kürze wird die Schülerin zu einer Reise nach Brasilien aufbrechen, nicht ohne vorher noch einen Beitrag für den Klimaschutz geleistet zu haben.

Pausa.

Für Janina Otto aus Pausa steht eine aufregende Zeit bevor. Die 14-jährige wird bald mit Michael Rischer, Filmemacher aus Pausa, und Weltumradler Axel Brümmer sowie weiteren zwei Jugendlichen für zwei Wochen nach Brasilien reisen. Dabei geht es nach Salvador da Bahia. Ziel dort ist ein Armutsviertel. Die Vogtländer wollen dort einige Tage verbringen und so das Leben und Gleichaltrige kennen lernen, mit jungen Menschen aktiv werden. Etwa 100 Kinder sollen dabei sein, wenn es ins Amazonasgebiet geht. "Wir wollen zusammen mit den brasilianischen Schülern etwa 3000 Bäume pflanzen", berichtet Rischer. Es ist eine Aktion des Vereins Global Social-Network, welchen Axel Brümmer gegründet hat. Janina Otto kommt dabei eine besondere Aufgabe zu. Sie soll nach ihrer Rückkehr an der Pausaer Schule als Botschafterin von ihren Erlebnissen berichten, so Rischer, genauso wie die deutsche Schülerin den Gleichaltrigen in Brasilien von ihrem Leben in Deutschland erzählen wird. "Ich will mich für die Umwelt mit einsetzen, will auch sehen, wie die Kinder dort leben", sagt Janina Otto.

Die Pausaer Achtklässlerin war mit ihrer Familie schon in so einigen Ländern, in Indonesien oder Ägypten etwa. Dass da der Umweltschutz nicht so groß geschrieben wird wie etwa bei uns, ist dem Mädchen deutlich aufgefallen. "Ich habe Berge von Müll an den Straßenrädern gesehen." Seitdem schaut sie auch zu Hause genauer hin. "Bei uns in der Nähe habe ich ganz spontan schon Müll aufgelesen. Ich achte auch darauf, wenn andere Zigarettenkippen oder leere Verpackungen wegschmeißen. Dann lese ich den Abfall auf." Ihr Engagement wird nicht immer verstanden. "Manche sagen Greta zu mir", so die Oberschülerin. Doch das ärgere sie nicht. "Meine Mutter findet es richtig gut." Ihr jüngerer Bruder Yannis auch, er will am liebsten in zwei Jahren mit auf Tour gehen, nach Bolivien.

Eine Baumpflanzaktion im Pausaer Freibad war jetzt sozusagen der Auftakt für die Brasilien-Reise am 12. Dezember. Dabei spielte der Umweltgedanke eine große Rolle. Den weiten Flug nach Rio de Janeiro wollen die Pausaer klimaneutral zurücklegen, um keinen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen. Michael und Annett Rischer brachten die 30 Douglasien und zehn Hainbuchen zusammen mit Janina und Yannis Otto nacheinander in die Erde. Auch Michael Pohl (CDU), Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, und Rudolf Schumann als Vertreter des Vereines Arbeitsloseninitiative Sachsen (Ali) packten mit an. "Ich hatte vorher beim Forstamt nachgefragt, welche Bäume geeignet wären, von Mischwald war die Rede", so der Pausaer Filmemacher. Die Fläche zum Anpflanzen wurde mit der Kommune, mit dem Bürgermeister und dem Freibadverantwortlichen abgestimmt. Gesponsert hatte die 40 jungen Bäume der Ali-Verein mit Sitz in Pausa, mit welchem eine Partnerschaft angestrebt wird.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...