Plauener Original freut sich über ein spätes Geburtstagsgeschenk

Ruth Müller-Landauer kennen die Plauener als Neideitel und Tanzlehrerin. In diesem Jahr wurde sie 90 Jahre. Nun ist eine reich bebilderte Biografie über sie erschienen, an der nicht nur ältere Plauener ihre Freude haben dürften.

Plauen.

Da hat sich wohl jemand gründlich verrechnet: Als Ruth Müller-Landauer vor rund 30 Jahren ihren Tanzverein Vergissmeinnicht angemeldet hat, hielt man ihr das hohe Alter von 60 Jahren entgegen. Wer die 90-Jährige am Donnerstagabend im Löwel-Foyer des Vogtland-Theaters und bei Auftritten ihrer Tanzgruppe erlebte, kann darüber nur lachen. Das Plauener Original singt und tanzt wie eh und je und sorgte auch bei der Buchpräsentation für gute Unterhaltung.

"Gehen Sie mal auf den Schnürboden", gab die als Neideitel auftretende Tanzlehrerin den Besuchern der Veranstaltung einen Tipp. In ihrer Zeit am Plauener Musentempel in jungen Jahren habe sie das öfter getan. "Dahinter war der Donner", berichtete Müller-Landauer von dem über der Theaterbühne befindlichen Schnürboden. Das habe sie damals noch nicht gewusst. Als dieser Donner während einer Vorstellung losging "dachte ich, das ganze Theater bricht zusammen", blickte die Plauenerin zurück. Sie schwärmte von Auftritten Gustav Gründgens, von zehn Operetten in jeder Spielzeit, von Warteschlangen vor dem Hause ab zwei Uhr nachts.

Wovon die Vogtländerin sonst noch schwärmt und in früheren Zeiten geschwärmt hat, was sie erlebte und wie ihre Geschichte mit der Entwicklung der Stadt verbunden ist, das und vieles mehr steht in der am Freitag an die Buchläden ausgelieferten Biografie mit dem Titel "Vergissmeinnicht". "Das ist meine Lieblingsblume", erklärte die Hauptperson des Abends. So wie das Buch heißt ihr Tanzverein.

Autor Markus Schneider gab einige Stellen aus dem Werk zum Besten. Er schreibt in der Gegenwart - als würde gerade geschehen, was 90, 80 oder 70 Jahre zurückliegt. Nicht nur die Stationen der einstigen Soubrette am Greizer Theater werden beleuchtet, sondern auch die Geschehnisse in der Stadt und wie diese zu früheren Zeiten aussah. "Markus hat auch Dokumente aus dem Stadtarchiv mit im Buch abgedruckt", sagte Herausgeberin Ines Falcke, die vor zwei Jahren auf die Idee zu der Publikation kam. Als sie im Radio einen Beitrag über Biografien hörte, kam ihr der Gedanke dazu. Über "eine Frau mit der Energie müsste man mal ein Buch machen", blickte die Künstlerin auf die neben ihr im Podium sitzende Ruth Müller-Landauer. "Ich schreibe es nicht", reagierte die damals mit dem Herz auf der Zunge auf diesen Vorschlag. Wenn ihr diese Frage heute noch einmal gestellt werden würde, wisse sie nicht, wie sie reagiere, meinte sie noch.

Außer Text und Dokumenten aus dem Archiv enthalten die 164 Seiten auch Fotos aus der Sammlung der der Plauenerin sowie Illustrationen von Ines Falcke. Das Buch ist zum Preis von 17,90 Euro im Handel zu haben.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...