Lengenfelder treffen sich nach der Arbeit

Der Gewerbeverein möchte Gelegenheiten zum Kennenlernen bieten. Dabei wurde auch ein Getränk nach Familiengeschmack serviert.

Lengenfeld.

Die zweite und für dieses Jahr letzte After-Work-Party lockte am Freitag Besucher in den Hof des städtischen Museums in Lengenfeld. Der Hof lud bei angenehmem, frühherbstlichem Wetter zum Verweilen ein. Zudem öffnete Museumsleiter Michael Heuck den neugierigen Gästen auch die Türen seines Hauses für einen Rundgang.

Gleichzeitig lieferte er die Auflösung für das Sommer-Museumsrätsel, das offensichtlich schwerer war, als das vorangegangene Rätsel. Bei den Rätseln sollen die Teilnehmer Orte, Gebäude oder Gegenstände erkennen und ein bisschen Geschichtswissen mitbringen. Heuck sagte: "Es gab weniger Zuschriften, und nur eine war komplett richtig."

Mit dem gemütlichen Zusammensitzen verfolgt die Gewerbevereins-Vorsitzende Gabriela Krauthahn zwei Ziele: "Die sich kennen, sollen einmal Zeit für Gespräch haben und die sich noch nicht so gut kennen, bekommen Gelegenheit, sich besser kennenzulernen." Krauthahn weiter: "Der Gewerbeverein sieht sich nicht als Zusammenschluss von Geschäftsinhabern, sondern ist offen für alle Händler, Gastronomen, Dienstleister, Gewerbebetriebe, eben alle Selbstständigen aus Lengenfeld und den Ortsteilen."

Der kulinarische Teil kam dabei nicht zu kurz. Die Mitglieder selbst kümmerten sich um die Versorgung, voran die Chefin selbst, die ein in ihrer Familie beliebtes Mixgetränk anbot, das sie Freche Ananasbowle nennt. "Da ist auch Bier drin. Das sorgt für die schöne Schaumkrone. Ich nenne die Bowle trotzdem lieber Ananasbowle, sonst probieren viele Frauen gar nicht erst, wenn sie hören, das Bier drin ist. Wenn sie dann aber probiert haben, finden die meisten Frauen die Bowle sehr lecker." Der kleine Trick mit dem Namen zahlte sich aus. Nach kurzer Zeit war das Bowle-Gefäß so gut wie geleert.

Für das nächste Jahr planen die Mitglieder des Gewerbevereins drei After-Work-Partys. Gabriela Krauthahn: "Eine auf dem Markt und für die beiden anderen, suchen wir noch passende Örtlichkeiten. Wir sind da völlig offen. Das kann in der Kirche sein oder in einem Vereinsgebäude, denn uns ist auch der Kontakt zu dem Vereinen wichtig."

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...