Am Ende des Kurses steht ein Hip-Hop-Song

Die "bunte Box" in Glauchau hat mit Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher nationaler Herkunft einen Musik-Workshop umgesetzt. Das fertige Video soll nun ins Internet.

Glauchau.

Das war schon ein hartes Stück Arbeit mitten in den Osterferien, aber es hat Spaß gemacht. Mit sieben Teilnehmern im Alter von 12 bis 15 Jahren, sowohl Einheimischen als auch Jugendlichen mit Migrationshintergrund, wurde im Rahmen eines Hip-Hop-Workshops ein eigener Song geschrieben und einstudiert. Geleitet wurde er von dem DJ Tobias Bieheim und dem Musikpädagogen Dario Klimke aus Leipzig.

Der entstandene Song beschäftigt sich mit der Vielfalt und dem Miteinander in der "bunten Box". Er soll die Botschaft vermitteln, dass sich der Kinder- und Jugendtreff gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung einsetzt. Am Ende wurde der Musiktitel professionell aufgenommen und ein Musikvideo gemeinsam mit dem Videographer Arvid Wünsch aus Leipzig gedreht. Drehort war die Graffitiwand an dem ehemaligen Fun-Park in Glauchau. Der Song soll auf die Internet-Plattform "Youtube" hochgeladen werden. Tobias Bieheim und Dario Klimke haben schon etliche Hip-Hop-Projekte in Jugendclubs und Berufsschulen durchgeführt. Bieheim, der unter anderem als DJ auflegt und seit sieben Jahren im sozialen Bereich tätig ist, hat zu Beginn des Workshops mit den Kindern Geräusche in der Natur gesammelt. "Wir haben zum Beispiel gegen eine Tonne gehauen oder mit Laub geraschelt. Mit einem Aufnahmegerät haben wir alles aufgenommen. Das waren unsere Beats", so Bieheim. Danach ging es an das Texteschreiben. Innerhalb von zwei Tagen entstanden acht Reimstrophen in deutscher, spanischer, türkischer und arabischer Sprache. "Die Kinder merken, dass wir sie in dem Workshop ernst nehmen. Es spielt keine Rolle, ob ein Teilnehmer schlechte Noten in der Schule hat, wir versuchen die unterschiedlichen Talente zu fördern", sagt Bieheim. Eine Teilnehmerin habe ein tolles Songcover gestaltet, bei einer weiteren habe sich gezeigt, dass sie eine tolle Singstimme hat. Ein weiterer Teilnehmer reimte eine ganze Strophe in Spanisch. Die Hip- Hop-Kultur baue auf Toleranz und Respekt auf, dass will der 33-Jährige in seiner Arbeit weitervermitteln. Der Musikpädagoge Dario Klimke hält die Arbeit der "bunten Box" für sehr wichtig. "Hier herrscht eine tolle Atmosphäre. Jeder fühlt sich sofort willkommen. Die Kids haben die Chance bekommen, zum ersten Mal einen Song aufzunehmen", sagt der freiberufliche Musiker.


Sajad aus dem Iran war sich am Anfang nicht sicher, ob er an dem Workshop teilnehmen möchte. "Ich bin einen Tag zum Schnuppern hergekommen und habe dann gemerkt, dass mir das Rappen Spaß macht. Außerdem sind die beiden Männer cool." Der 15-Jährige ist aus seiner Heimat geflohen. Seit einiger Zeit lebt er bei einer Pflegefamilie in Glauchau. "Meine Eltern sind noch in Afghanistan. Sie wollten, dass ich ein besseres Leben führe und haben mich nach Deutschland geschickt."

Für die 15-Jährige Josefine ist der Jugendtreff ein wichtiger Anlaufpunkt. "Mir war in Glauchau immer langweilig gewesen. In der ,bunten Box' unternehmen wir sehr viel. Hier sind auch meine Freunde. Ich kümmere mich manchmal auch um die Jüngeren und bin jetzt sogar ehrenamtliche Mitarbeiterin", so die junge Glauchauerin. Initiiert wurde das Projekt von Sebastian Helbig, Kommunaler Integrationskoordinator des Landkreises für Glauchau, Meerane und Waldenburg, in Kooperation mit dem Diakoniewerk Westsachsen und der Integrationsberatungsstelle in Glauchau. Fördermittelgeber sind die Impulsstiftung in Zwickau, die Doris-Wuppermann-Stiftung und die Aktion "Spendentopf von Links" der Fraktion die Linke im Landtag.

Bereits im letzten Jahr fanden in den Sommerferien mit den Kindern und Jugendlichen der "bunten Box" ein fünftägiger Bildhauerworkshop und ein zweitägiges Graffitiprojekt statt. Geplant ist laut Helbig im Sommer ein Medienprojekt. Die Kinder sollen in diesem Rahmen in der Funktion als Reporter in der Stadt Passanten zum Thema Demokratie und Rassismus befragen. Die Fördermittel sind beantragt.

Die "bunte Box" ist ein offener Kinder- und Jugendtreff. Fast die Hälfte der Besucher haben einen Migrationshintergrund.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...