Klima-Förder-Programm: Stadt prüft Objekte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Bund hat ein neues Programm für soziale Einrichtungen aufgelegt - Ob Glauchau dabei sein wird, ist unklar

Glauchau.

Die Stadt Glauchau prüft derzeit, ob es für das Klimaanpassungsprogramm des Bundes in der Stadt geeignete öffentliche Objekte gibt. Das hat Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos) auf Anfrage des CDU-Stadtrates Andreas Winkler gesagt. Das Bundesprogramm heißt "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" und stellt bis zum Jahr 2023 insgesamt 150 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.

Mit Hilfe dieses Förderprogramms soll dazu beitragen werden, sowohl akute klimatische Belastungen in den sozialen Einrichtungen abzumildern als auch eine umfassende Vorbereitung auf zukünftige klimatische Veränderungen zu ermöglichen. Es dient auch dazu, die Bedingungen für die Arbeit und Betreuung in sozialen Einrichtungen zu verbessern und besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen, wie Pflegebedürftige oder chronisch Kranke, Kinder und Jugendliche oder ältere Menschen, zu schützen. So beschreibt das Bundesumweltministerium das Förderprogramm.

Wie Stadtrat Andreas Winkler sagt, wurde es im November vergangenen Jahres aufgelegt. "Ich kann mir vorstellen, dass bei der Beantragung von Fördermitteln Eile geboten ist", sagt er. Deshalb habe er Ende vergangenen Jahres die Anfrage bei der Stadt Glauchau gestellt. "Ich wollte wissen, ob die Stadt vorbereitet ist", so Winkler weiter. Infrage kommende Institutionen sind aus Winklers Sicht städtische Unternehmen der Pflege sowie Kindertagesstätten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Begegnungsstätten, Bibliotheken, öffentliche Sportstätten und dergleichen. Förderfähig seien unter anderem das Anbringen von Verschattungen, etwa auf öffentlichen Plätzen, oder von Jalousien, Rollladen und Fensterläden und der Einbau von Fenstern mit Sonnen- und Wärmeschutzverglasung.

Laut Umweltministerium sind bereits im vergangenen Jahr 160 Anträge bundesweit eingegangen. Das erste sogenannt "Förderfenster" wurde bereits Mitte Dezember geschlossen. Wann das nächste geöffnet wird, sei noch unklar. (sto)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.