Verein denkt über Sportplatz-Kauf nach

Der Sportplatz im Zwickauer Ortsteil Brand hat seine besten Jahre hinter sich. Der Eigentümer will nichts investieren. Aber der ESV Lok Zwickau ist auf den Platz angewiesen.

Zwickau.

Bei den 37 Mitgliedern der Laufgruppe des Eisenbahnsportvereins Lok Zwickau (ESV), die auf dem Sportplatz in Brand trainieren, läuft es nicht mehr rund. Die Laufbahn kann wegen größerer Schäden nicht mehr genutzt werden. Auch die Hobbyfußballer, die eigentlich jeden Sonntag auf dem Platz spielen, müssen sich mit der Hälfte des Platzes begnügen und auf Kleinfeld umsteigen. "Wir haben mit dem Platz in Brand keine zeitgemäße Sportstätte", sagte der ESV-Geschäftsführer Daniel Fugmann. Vom Wettkampfsport ganz zu schweigen.

Eigentümer des Areals ist das Bundeseisenbahnvermögen (BEV), das dem Bundesverkehrsministerium unterstellt ist. Die Deutsche Bahn hatte in den 1990er-Jahren alle Sportanlagen an das BEV übertragen.

Stadträtin Grit Fischer (Bürger für Zwickau) hatte im Finanzausschuss nach der Zukunft des Platzes gefragt und dabei erfahren, dass das BEV nichts mehr in die Anlage investieren will. Der Referatsleiter im BEV, Andreas Marciniak, bestätigte auf Anfrage der "Freien Presse" den schlechten Zustand und sagte: "Eine grundlegende Sanierung der Sportanlage ist nicht geplant." Deren Unterhaltung sei Sache des ESV Lok Zwickau. Wie Daniel Fugmann sagte, würden die Platzwarte Wartungsarbeiten durchführen. Darüber hinaus habe der Verein seit 1996 mehr als 20.000 Euro vor allem in das Funktionsgebäude investiert. In Eigenleistung wurden unter anderem das Dach abgedichtet, die Gasheizung samt Leitungen ausgetauscht, Türen erneuert und der Boden mit frischem Estrich versehen.

Der ESV ist auf den Sportplatz in Brand angewiesen. "Mittelfristig gibt es zur Nutzung des Funktionsgebäudes, in dem sich auch die Umkleidemöglichkeiten für die Laufgruppe befinden, keine Alternative", sagte Fugmann. In der gesamten Stadt Zwickau könnten der Laufgruppe keine neuen Umkleidekabinen zur Verfügung gestellt werden. Auch für die Fußballer, die wegen Schichtarbeitern und Pendlern nur sonntags spielen und trainieren können, gäbe es keine Ausweichmöglichkeit. "In ganz Zwickau ist es nicht möglich, eine andere Spielstätte dauerhaft zur Verfügung zu stellen", sagte er. Jetzt könnte sich jedoch eine Lösung abzeichnen. Wie Marciniak sagte, habe das BEV dem ESV das Areal zum Kauf angeboten. Fugmann bestätigte dies. "Der Vorstand prüft bis Ende des Jahres Finanzierungsmöglichkeiten", sagte er. Zur nächsten Mitgliederversammlung soll gegebenenfalls über den Kauf abgestimmt werden. Die Stadt selbst wird den Platz nicht kaufen. "Das ist derzeit kein Thema", sagte Sprecher Mathias Merz. Dafür gäbe es keine Grundlage.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.