Viele Autos, wenig Platz

Vor einer Woche strömten wieder Tausende Besucher zur Schlossweihnacht. Für die kleine Stadt bringt das auch Probleme mit sich. Braucht sie dafür ein neues Konzept?

Waldenburg.

Marko Günther (CDU) gehört zu den Waldenburger Stadträten, die gerne mal den Finger in die Wunde legen. Im Technischen Ausschuss brachte er vergangene Woche ein Thema auf den Plan, das zunächst gar nicht vorgesehen war: Die Parksituation bei der Schlossweihnacht. Günther schüttelte schon den Kopf, bevor der auf den Punkt kam: "Die Schönburger Straße war beidseitig zugeparkt. Wenn da mal ein Rettungswagen durch muss, gibt es ein Problem."

Die Schlossweihnacht, die traditionell am ersten Adventswochenende in Waldenburg stattfindet, zieht jedes Jahr Tausende Besucher in die kleine Stadt. Auch zu den Großveranstaltungen Basilikum und Parkkunst im Sommer strömen deutlich mehr Gäste in die Töpferstadt, als diese überhaupt Einwohner hat. "Ich sehe es aus der Sicht des Rettungswesens", so Günther, der selbst in der freiwilligen Feuerwehr aktiv ist. "Bislang ist noch nichts passiert. Aber das kann auch mal anders kommen."

Marko Günthers Unmut richtete sich dabei nicht gegen die Stadtverwaltung oder unzureichende Beschilderung, sondern gegen die Autofahrer. Denn Parkmöglichkeiten waren vorhanden. Einerseits unter der Muldenbrücke, zum anderen am Freibad, von wo aus ein kostenloser Shuttle-Service zum Schloss fuhr. Allein, viele haben das nicht genutzt und ihren Pkw lieber nahe am Schloss geparkt, auch wenn das laut Beschilderung gar nicht erlaubt war. Günther: "Da hilft nur eines: konsequent abstrafen."

Das Parkproblem sahen andere Stadträte zwar ähnlich, nicht aber, ob die Abstrafmethode zum Erfolg führt. Besucher vergraulen will die Stadt schließlich auch nicht. "Letztes Jahr hatte den Shuttle-Service noch keiner genutzt. Dieses Jahr war das deutlich besser", so Jörg Götze (Freie Wähler), in dessen eigenem Hof ebenfalls fremde Autos geparkt haben. "Vielleicht sollten wir auch darauf setzen, dass sich das Angebot in den nächsten Jahren durchsetzt."

Fraktionskollege Alexander Eichler schlug vor, ein Parkleitsystem erarbeiten zu lassen. "Bei Großveranstaltungen wie beim Sachsenring wird das gemacht, ist das bei uns nicht auch möglich?" Möglich ja, könnte aber teuer werden, meinte Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler). "Im Vorjahr wurde das Schloss selbst zugeparkt, in diesem Jahr die Schönburgerstraße. Da tut sich jedes Jahr ein neuer Problembereich auf", sagte er. Ein Beschluss zum Thema wurde nicht gefasst - diskutiert wird darüber wohl spätestens wieder, wenn die nächste Großveranstaltung bevorsteht.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...