Das ist Hohenstein-Ernstthals neuer Stadtrat

Diese 22 Stadträtinnen und Stadträte werden von nun an die Geschickte der Karl-May-Stadt bestimmen. Ihre Wahlperiode geht bis 2024. Das Gremium bleibt eine Männerdomäne.

Hohenstein-Ernstthal.

Es gibt sogenannte Urgesteine im Stadtrat von Hohenstein-Ernstthal. Physiker Hans-Reinhard Berger (Bündnis 90/Grüne) sitzt seit 1994 durchgängig in dem Gremium, also seit immerhin 25 Jahren. Berger hat damals als Stadtrat sozusagen den Amtsantritt von Erich Homilius miterlebt, der bis 2012 als Oberbürgermeister die Geschicke der Stadt lenkte. Auch Achim Morawitz (Freie Wähler) war damals schon Stadtrat, ebenso wie Gabriele Dreyer (CDU).

Aber im Stadtrat sitzen auch neue Gesichter. So wie die Wählervereinigung von Pro Hot vor fünf Jahren mit drei Mann gewissermaßen aus den Stand den Sprung ins Gremium schaffte, wurde diesmal die AfD auf Anhieb in den Stadtrat gewählt. Sie hatte bei der Kommunalwahl am 26. Mai 20,5 Prozent der Stimmen erreicht. Das genügte, um fünf Sitze einzufahren und damit nach den Christdemokraten (sieben Sitze) zweitstärkste Fraktion zu werden. Drittstärkste sind die Linken, die gemeinsam mit Pro Hot auf vier Sitze kommen. Die Wählervereinigung gehörte zu den Verlierern der Kommunalwahl, Udo Zilly ist der einzige, der übrig geblieben ist. SPD und Bündnisgrüne haben gewissermaßen ihre Rollen getauscht. Hatten die Sozialdemokraten bisher zwei Sitze, haben sie nun nur noch einen. Dagegen hat Hans-Reinhard Berger Verstärkung erhalten, dazu noch eine weibliche.


Das ändert allerdings nichts daran, dass der Stadtrat von Hohenstein-Ernstthal eine Männerdomäne bleibt. Ja, inzwischen sitzen mit Gabriele Dreyer, Franka Fahrenholz (beide CDU), Heike Riedel (Bündnis 90/Grüne), Petra Hiersemann (Freie Wähler) und Elke Mühleisen (Die Linke) nur noch fünf Damen im Rat, bescheidene 22,7 Prozent. In Lichtenstein sind es bei der gleichen Anzahl von Stadträten/Stadträtinnen, nämlich 22, wenigstens noch sieben. Die AfD ist die einzige Fraktion ohne Frauen. Allerdings ist es ein generelles Problem: Es kandidieren insgesamt zu wenig Frauen!


Der Oberbürgermeister

Lars Kluge (42, CDU) ist seit dem 1. November 2012 Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Hohenstein-Ernstthal. Er übernahm das Amt von Erich Homilius. Lars Kluge ist der dritte Nachwende-Bürgermeister der Stadt. Am 1. September kandidiert er wieder für den Posten, denn an diesem Tag findet die nächste Oberbürgermeisterwahl statt. Einziger Gegenkandidat ist Stadtrat Alexander Weiß (26), Fraktionschef der Linkspartei. Bei der OB-Wahl 2012 hatte Lars Kluge gar keinen Gegenkandidaten. Bei einer Wahlbeteiligung von 20,7 Prozent erhielt er 91,8 Prozent. (erki)


CDU


AfD


Die Linke


Freie Wähler 


Bündnis 90/Die Grünen


SPD


Pro Hot

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...