Er lacht über Gauner und Ganoven

Vor 50 Besuchern hat U. S. Levin aus seinem neuen Buch gelesen. Ein Humor, bei dem man etwas um die Ecke denken muss.

Hohenstein-Ernstthal.

Es ist dieses "Kribbeln im Schlauch". Nein, es geht dabei nicht um die Feuerwehr, um Prostatabeschwerden oder die letzte Darmspiegelung. Es sind die Geschichten, die das Leben schreibt, die U. S. Levin alias Uwe Bauer in seinem neuen gleichnamigen Buch beschreibt.

Ein heiteres Menü daraus servierte der Autor aus Markkleeberg, der sich gern ohne Scheu als gelernter DDR-Bürger outet, am Donnerstagabend den 50 Zuhörern im Ratssaal des Hohenstein-Ernstthaler Rathauses. Die erlebten eine kurzweilige Zwerchfellmassage, eher ein Kribbeln im Bauch. Was der gelernte Modelltischler mit lockerer Zunge liest, sorgt einfach für gute Laune und Lachsalven.

Aller guten Dinge sind nun mal drei. Vor zwölf Jahren las er im Frauenzentrum, vor zwei Jahren im "Kästl" und diesmal lud ihn Bibliothekschefin Ingrid Honomichl in den Ratssaal ein. Dort wird ja bekanntlich so mancher Bock geschossen. Ja, ums Schießen geht es in Levins neuem Buch auch. Die Kriminalität hat es dem hellhörigen Zeitgenossen angetan. Seit er den Job als Teilzeittischler aufgegeben hat, findet er mehr Zeit zum Zeitung lesen. Und was ihm da an kuriosen Meldungen aus der Rubrik "Pleiten, Pech und Pannen bei Gangstern, Gaunern und Ganoven" ins Auge sticht, muss er einfach amüsant verarbeiten.

Dabei macht ihm eines allerdings große Sorgen: Die Alterskriminalität in Deutschland steigt. 2017 habe es mehr als 153.000 Tatverdächtige über 60 Jahre gegeben. Vor 35 Jahren lag der Wert noch um ein Drittel niedriger. "Die Senioren werden nicht nur krimineller, sondern auch gewaltbereiter", versichert U. S. Levin. "Früher habe ich vorsichtshalber noch die Straßenseite gewechselt, wenn mir abends im Dunkeln eine zweifelhafte Jugendgruppe entgegenkam. Heute traue ich mich nicht mal mehr, an einem Seniorenheim vorbeizugehen."

Man muss ein wenig um die Ecke denken. Die herzerfrischenden Gags, die manchmal im 10-Sekunden-Takt kommen, erschließen sich aber eigentlich von selbst. Mit der Kunst des Wortspiels würzt Bauer auch das Thema Kriminalität. So bricht er mal eine Lanze für Buntmetalldiebe. Die machen das ja nicht ohne Grund. Buntmetall heißt so, weil man sich eben vom Erlös einen Bunten macht. Stahl kann man schließlich auch klauen, deshalb heiße es ja Diebstahl.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...