Erste Freiwilligenmesse zieht Tausende an

Von Schülerrat bis Seniorenvertretung, von Nähen bis Turnen - in Zwickau gibt's viele Möglichkeiten, ehrenamtlich aktiv zu sein. Erstmals stellten sich Initiativen jetzt bei einer Börse vor. Die Veranstaltung soll keine Eintagsfliege bleiben.

Zwickau.

War das ein Gewusel am Samstagnachmittag auf dem Zwickauer Hauptmarkt. Mehr als 50 Vereine, Initiativen und Projekte präsentierten sich an Informationsständen, bei Mitmachangeboten sowie innerhalb eines Bühnenprogramms. Und Tausende Besucher strömten bei herrlichem Sonnenschein zu dieser ersten Freiwilligenmesse "Aktivoli", um sich zu informieren, wo überall ehrenamtliches Engagement gefragt ist und wo sie sich vielleicht einbringen können.

Susanne Trauer vom SOS-Kinderdorf, die zur Vorbereitungsgruppe gehörte, war begeistert. "Die erste Freiwilligenmesse ist gleich ein riesiger Erfolg", sagte sie. "Hier zeigt sich heute eindrucksvoll, welche Kraft und Lebendigkeit Zwickau hat, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gibt, sich zu engagieren. Die vielen Besucher machen das große Interesse am Ehrenamt deutlich."


Die Idee, solch eine Messe nach dem Vorbild der Hamburger Freiwilligenbörse "Aktivoli" auf die Beine zu stellen, war beim Runden Tisch "Engagiert für Zwickau" entstanden. Bei der Vorbereitung haben neben dem SOS-Kinderdorf unter anderem auch die Stadtmission, der Kreisschülerrat, das Jugendbuffet und der Helferkreis Neuplanitz mitgewirkt.

Die Veranstaltung soll keine Eintagsfliege bleiben. "Eine Neuauflage wird es nach dem großen Erfolg auf alle Fälle geben", versicherte Susanne Trauer. "In welchem Zeitabstand wir das tun, werden wir bei der Auswertung der Messe entscheiden."

Viele Zuschauer versammelten sich den ganzen Nachmittag über vor der Bühne. Dort sorgte unter anderem der Spielmannszug Zwickau für Stimmung, ließ die Trommelgruppe des Peter-Breuer-Gymnasiums aufhorchen, bezauberte der Verein "Aktiv ab 50" mit einer historischen Modenschau. Doch die Besucher konnten nicht nur zusehen, sondern auch mitmachen, etwa beim Torwandschießen und Seile herstellen. Apropos mitmachen: Das werden nach der Messe sicher noch mehr Zwickauer in den Vereinen, Initiativen und Projekten, die sich am Samstag präsentiert haben.


Aktion kommt bei Besuchern und Mitgestaltern an:

Jana Knöfel (49) war am Samstag auf die Messe auf den Hauptmarkt gekommen, um ein passendes Ehrenamt für sich zu finden. "Das Kind geht jetzt seine eigenen Wege. Da habe ich mehr Zeit", sagte sie. "Die Messe ist wirklich eine tolle Idee. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass es in der Stadt so viele Möglichkeiten gibt, sich zu engagieren. Ich habe mich umgeschaut, mit vielen gesprochen, mir Prospekte mitgenommen. Mal sehen, vielleicht engagiere ich mich in der Obdachlosenhilfe oder beim Folkloretanz im deutsch-polnischen Verein."

Henri Balazs (9) hatte großen Spaß daran, im Biedermeierkostüm über den Hauptmarkt zu gehen. Er war mit weiteren Kindern und Erwachsenen für den Kinderhausverein aktiv und sorgte für historisches Flair auf der Messe. Kostümiert vom Theater Plauen-Zwickau verteilte der Junge Theaterprogramme an die Besucher, nutzte den Nachmittag aber ebenfalls, um sich über Vereine zu informieren. Der Turner, der auch Keyboard spielt, sagte: "Ich habe am Stand des Kreissportbundes Kickboxen entdeckt. Das gefällt mir. Mal sehen, vielleicht melde ich mich dort an."

Patrick Gräfe (30) vom Verein "Likedeeler" präsentierte das historische Handwerk des Seiledrehens und ermunterte Besucher, es selbst einmal zu probieren. "Die Messe ist eine gute Möglichkeit für unseren erst im Sommer 2012 gegründeten Verein, neue Mitglieder zu gewinnen", sagte er. "Unsere kleine Mittelaltertruppe versucht, jungen Leuten die Gepflogenheiten dieser Zeit nahe zu bringen. Dazu gehören Spiel, Spaß und das Handwerk aus dieser Zeit. Wir wirken auch beim Aufbau des Historischen Dorfes in Zwickau mit."

Katrin Tittmann (30), Leiterin des Spielmannszuges Zwickau, hat mit ihren Musikern die Freiwilligenmesse mit Stimmungsmusik auf dem Hauptmarkt eröffnet. "Wir zeigen hier den Leuten, wie viel Spaß es macht, gemeinsam zu musizieren", sagte sie. "Unseren Spielmannszug gibt es bereits seit mehr als 60 Jahren. Und wir suchen immer neue Mitglieder. Mitmachen kann bei uns jeder ab sechs Jahren aufwärts. Musikalische Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich." Wer Lust hat, der kann freitags von 17 bis 18 Uhr zu einer Schnupperstunde in die Fucikschule kommen. (vim)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...