"Es gibt zu viele Fördertöpfe"

Der Oberlungwitzer Bürgermeister Thomas Hetzel über Aufgaben der Stadtverwaltung während der Ferienzeit und weitere Vorhaben

Oberlungwitz.

In den Sommerwochen bittet die "Freie Presse" die Bürgermeister der Region zum Interview. Denn auch in der Zeit,in der die Stadträte Pause haben, steht kommunalpolitisch nicht alles still. Markus Pfeifer sprach mit Thomas Hetzel (36, parteilos), Bürgermeister von Oberlungwitz.

Freie Presse: Mit Ferien- beginn nach dem Motorrad Grand Prix ist es gefühlt ziemlich ruhig geworden. Können da auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung durchatmen?


Thomas Hetzel: Es gibt derzeit weniger Termine außerhalb, aber es läuft vieles hinter den Rathaustüren weiter. Zum Beispiel muss ja die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates vorbereitet werden. Ich habe genauso viele Unterschriften zu leisten wie sonst auch. Und auch der Grand Prix ist noch nicht ganz vom Tisch, da gibt es im August noch einmal eine Auswertung.

Projekte wie der Rathausanbau, die Neugestaltung des FSO-Parkes und die Sanierung der Robert-Koch-Straße laufen gut. Welche Bauvorhaben stehen dieses Jahr noch an?

Die Seitentreppe an der Turnhalle soll dieses, spätestens nächstes Jahr erneuert werden. Außerdem gibt es voraussichtlich noch Straßenbaumaßnahmen zur Beseitigung von Winterschäden auf der Gartenstraße. Die Vorbereitung des Radwegebaus an der Erlbacher Straße läuft. An der Simmühle ist die Straße teilweise eingebrochen, den Bereich müssen wir öffnen und die Schäden beheben lassen.

Ein Großvorhaben ist der Schulanbau an der Pestalozzioberschule. Wie ist da der Stand?

Die Planer bereiten derzeit das Leistungsverzeichnis vor, dann erfolgen die Ausschreibungen. Im September und Oktober sollen dann die ersten Aufträge vergeben werden, dazu sind Stadtratsbeschlüsse notwendig.

In der großen Politik sind Klima- und Naturschutz derzeit wichtige Themen. Was kann eine Stadt wie Oberlungwitz tun?

Auf vieles haben wir nur eingeschränkt Einfluss. Das, was wir da leisten können, ist nur ein kleiner Beitrag, ein Tropfen auf den heißen Stein. Mit der neuen Blühwiese und Baumpflanzungen können wir etwas tun. In Sachen Energieeffizienz geschieht etwas, zum Beispiel durch neue LED-Technik bei der Straßenbeleuchtung. Da kann man wirklich viel sparen. Bei kommunalen Gebäuden ist die Energieeffizienz dagegen ein schwieriges Thema. Oft spielt dort der Denkmalschutz eine Rolle, und man kann nur mit sehr großem Aufwand etwas erreichen.

Sind E-Autos für die Stadtverwaltung sinnvoll?

Ich denke, da wird sich auf dem Markt bald sehr viel tun. Zum Beispiel werden bereits jetzt Fahrzeuge mit kleineren Batterien angeboten, die preiswerter sind, aber für unsere Zwecke reichen. Dann sind die Fahrzeuge eine interessante Alternative. Wir haben derzeit zwei ältere Autos in der Stadtverwaltung. Wenn Neuanschaffungen anstehen, werden wir uns damit beschäftigen.

Ende August tritt erstmals der neue Stadtrat zusammen. Was erwarten Sie ?

Ich hoffe, dass es wieder eine gute Zusammenarbeit im Sinne der Stadt gibt. Bisher habe ich noch nicht mit allen Fraktionen gesprochen. Es gibt ja im Vorfeld einiges zu klären, zum Beispiel die Besetzung der Ausschüsse und anderer Gremien. Im Idealfall erzielt man da schon vorher Einigkeit.

Die neue Homepage der Stadt wurde schon mehrfach angekündigt, lässt aber immer noch auf sich warten. Wann ist es so weit?

Man will so eine Seite ohne Fehler und mit viel Inhalt an den Start bringen. Im Grunde ist der Großteil geschafft, aber hinsichtlich der Fertigstellung liegen mein Anspruch und die Realität tatsächlich noch etwas auseinander. Wir könnten starten, aber ich bin eben noch nicht ganz zufrieden.

Wenn Sie sich von der Landes- oder Bundespolitik etwas wünschen dürften, was wäre das?

Als Stadt wünsche ich mir, dass es in die Richtung einer pauschalen Zuweisung von Fördermitteln und Zuwendungen geht. Derzeit gibt es zu viele verschiedene Fördertöpfe und zu viel Bürokratie bei den Anträgen. Pauschale Zuwendungen und Planungssicherheit wären besser. Die Verantwortlichen in der Stadt wissen dann am besten, wo das Geld gut eingesetzt ist. In den ganzen Strukturen, die über Fördermittel entscheiden, sehe ich durchaus Einsparpotenzial. Auch Mittel für eine bessere personelle Ausstattung der kleineren Kommunen wären wünschenswert.

Haben Sie auch ein paar freie Tage im Sommer? Verraten Sie Ihr Urlaubsziel?

Ja, auch ich habe ein paar Tage frei, allerdings gilt es auch hier immer, Termine zu berücksichtigen. Wohin es geht, verrate ich nicht, aber ich freue mich darauf, sagen zu können "Ich bin dann mal weg ...".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...