Maskenverweigerer gefährden Kunstaktion in Lichtenstein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Weihnachtsaktion des Helmnot-Theaters ist ein Magnet. Das könnte zum Problem werden. Am Sonntag war die Innenstadt voll mit Menschen. Organisator Dirk Grünig ärgert sich aber vor allem über Ignoranz und den Egoismus Einzelner.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 49
    8
    gelöschter Nutzer
    22.12.2020

    "Jeder, der keine Maske trägt, sollte wissen, dass aus diesem Grund das Projekt abgebrochen werden kann."

    Und genau das ist das große Problem, dass die Mehrheit für die Arroganz einer egoistischen Minderheit dauernd in Haftung genommen wird. Kontrolliert und sanktioniert endlich diejenigen, die sich daneben benehmen und nicht immer alle anderen! Irgendwann haben die dann nämlich auch keine Lust mehr, wenn sie merken, dass der Staat sich um Verstöße nicht kümmert. Ich frage mich da durchaus welcher rechtsstaatlicher Ansatz dahinter steht, immer die zu bestrafen, die sich an die Regeln halten.

    Das immer gleiche Argument, man setze auf die Vernunft, funktioniert eben bei einem Teil der Gesellschaft einfach nicht. Das ist im Straßenverkehr so und eben auch bei Corona. Die Methode alle Straßen dicht zu machen, weil einige rasen, hat noch niemand in Erwägung gezogen. Warum? Bei Corona ist das gefühlt immer die(!) Lösung. Vielleicht weil man die Polizei kaputt gespart hat?