Riss in der Fassade: Wie schlimm ist es wirklich?

Abrissarbeiten neben Karl-May-Haus laufen - Gebäude wird gesichert

Hohenstein-Ernstthal.

Es sieht drastisch aus. Wer derzeit am Karl-May-Haus in Hohenstein-Ernstthal vorbeikommt, sieht einen Riss rechts an der Außenwand. Scheinbar wurde das grüne Gebäude während des Abrisses der Nebenhäuser beschädigt. Auf dem sozialen Netzwerk Facebook kursiert ein Foto, das deutlich das Malheur an der Fassade zeigt. Ist Karl Mays Geburtshaus also in Gefahr?

Blickt man direkt von vorn auf den Bruch, sieht es tatsächlich so aus, als ginge ein Riss tief durch die Außenwand. Erst wer ihn seitlich in Augenschein nimmt, erkennt, dass sich lediglich die grüne Farbe samt darunter liegendem Putz gelöst hat. Die Mauer selbst scheint unbeschädigt zu sein. Das bestätigte auch ein Arbeiter, der auf der Baustelle nebenan am Donnerstag mit den Abrissarbeiten beschäftig war.


Ulrich Weber, Bauamtsleiter in Hohenstein-Ernstthal, bestätigt auf Nachfrage, dass das Karl-May-Haus keinen gravierenden Schaden genommen habe. Allerdings würden kommende Woche, wenn der Abriss der Nachbarhäuser vollzogen sei, weitere Untersuchungen an der Statik des Museums vorgenommen. Darauf, dass dies der Fall sein könnte, hatte er bereits im Februar hingewiesen. Untersucht werden sollen sowohl die Natursteinwand als auch der Untergrund. Auf Basis der Ergebnisse soll die sogenannte Unterfangung des Giebels ausgeschrieben werden, so Weber. Das bedeutet, dass weitere Arbeiten zur Sicherung des Gebäudes geplant sind.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...