Casting für einen neuen Randfichten-Gitarristen

Friseurinnen zeigen sich spendabel, ein Werdauer Pfarrer bekommt eine wertvolle Bibel, und ein Feuerwehrmann freut sich auf Besucher.

Helga Baumann (59) und Yvonne Zehmisch (44) von der Friseur- und Kosmetiker-Handwerksgenossenschaft "chic" haben gestern im Crimmitschauer Kinderheim der "Kinderarche Sachsen" einen Spendenscheck über 1250 Euro übergeben. Der Betrag ist der Erlös einer Sonderaktion in den "chic"-Salons in Neukirchen, Crimmitschau und Werdau zugunsten des Kinderheimes. "Wir hatten nie mit einer so großen Resonanz auf unseren Aufruf für den guten Zweck gerechnet", meinte Yvonne Zehmisch, die in ihrem Neukirchener Salon die Idee dazu hatte und bei ihrer Chefin Helga Baumann auf offene Ohren gestoßen ist. "Einige Kunden hatten sich extra wegen der Aktion für das Kinderarche-Heim einen Termin an diesem Tag geben lassen. Andere sind ihrem eigentlichen Stammfriseur deshalb sogar untreu geworden", erzählte "chic"-Chefin Helga Baumann. Die Spende der Friseur-Genossenschaft kommt übrigens im Kinderheim der Finanzierung eines neuen Klettergerüstes zugute. Bei der Aktion kamen insgesamt 1500 Euro zusammen. Die restlichen 250 Euro gehen an die Kinderstation in der Pleißentalklinik. (tmp)

Thilo Ferstl (64), Leiter des Veranstaltungsmanagements im Theater in Crimmitschau, organisiert in der städtischen Einrichtung ein Casting für die "Randfichten". Das Ziel: Damit soll ein neuer Gitarrist, der in die Fußstapfen von Thomas Lauterbach treten kann, gefunden werden. Das Casting findet am 15. und 16. Mai, jeweils zwischen 16 und 19 Uhr, statt. "Vorausgesetzt wird ein solides Können an der Gitarre. Dem Musiker sollten die modernen Spielweisen des Pop und Rock ebenso geläufig sein wie moderne, volkstümliche Stilistik", sagt Thilo Ferstl und nennt als weitere Voraussetzung eine Identifikation mit der Randfichten-Musik. Interessenten, die am Casting teilnehmen wollen, sollen sich im Vorfeld im Büro der Band unter der Rufnummer 03762 42790 melden. (hof)


Gert Pietsch (69) aus dem brandenburgischen Leegebruch hat der Werdauer Marienkirche den Nachdruck einer Bibel von 1630 geschenkt. Der gebürtige Leubnitzer übergab das heilige Buch an Pfarrer Andreas Richter, der sofort darin zu blättern begann. "Diese Bibel stammt aus dem Eigentum meiner Familie, ich selbst bin aber kein gläubiger Mensch und wollte sie der Marienkirche schenken", sagte Gert Pietsch, der einen persönlichen Bezug zu dem Werdauer Gotteshaus hat. Zum einen wurden seine Eltern im Mai 1948 in der Kirche getraut, zum anderen bekam er im Herbst des gleichen Jahres hier seine Taufe. "Meine beiden Brüder worden bereits in der Langenhessener Kirche getauft, nachdem wir dorthin umgezogen waren", erinnerte sich Gert Pietsch, der vor einigen Jahren mit der Aufarbeitung der Geschichte seiner Familie begonnen hatte. Dabei habe er vom Pfarramt der Marienkirchgemeinde bereits einige Unterstützung erhalten. "Diese Bibel ist ein Zeichen meines Dankes an die Kirchgemeinde", sagte der Wahl-Brandenburger. (tmp)

Uwe Reinhold (54), Ortswehrleiter der Feuerwehr Frankenhausen, muss am Samstag ausnahmsweise keine Schläuche und keine Pumpen tragen. Stattdessen wird er - gemeinsam mit sechs weiteren Einsatzkräften - den 17 Meter hohen Maibaum aufstellen. Die Aktion beginnt 15 Uhr auf dem Festplatz am Spritzenhaus. Die Brandschützer wollen an dem Tag auch die Werbetrommel rühren. "Besucher bekommen unser Gerätehaus gezeigt und Fragen beantwortet", sagt Uwe Reinhold, der zuletzt schon die Suche nach personeller Verstärkung gestartet hat. Das Maibaumsetzen gehört zu den größten Veranstaltungen in Frankenhausen. (hof)

Uwe W. Schröter (55) hat ab dem 1. Mai eine neue Arbeitsstelle. Bisher Oberarzt auf der Geburtenstation der Werdauer Pleißentalklinik, leitet er dann die Geburtshilfe im Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikum. "Nach 19 Jahren Werdau zu verlassen, ist mir nicht leicht gefallen. Wir hatten ein sehr familiäres Verhältnis untereinander. Ich danke allen jungen Eltern für ihr Vertrauen, das sie in uns als Team bei der Betreuung vor, während und nach der Geburt gesetzt haben." Im Moment würden die Räumlichkeiten im HBK noch erweitert und umgebaut. Es entsteht unter anderem ein neuer Kreißsaal. Bei einem Tag der offenen Tür Anfang Juni soll die erweiterte Abteilung dann den Besuchern vorgestellt werden. "Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben", sagt Schröter, der einige von ihm erdachte Veranstaltungen, wie den "Schwangeren Mann" mit nach Zwickau nimmt. Zum ersten Mal wird diese besondere Veranstaltung dort am 22. Juni stattfinden. (rdl)

Markus Willenberg (53) von der Firma Klecks in Crimmitschau bringt derzeit die ehemalige Garage im Jugendclub "Alte Feuerwehr" an der Schulstraße in Crimmitschau auf Vordermann. In dem Raum findet ab dem 5. Mai die Ausstellung der "Heimlich heimischen Hobbykünstler" statt. Markus Willenberg ist Mitglied des Fördervereins der Jugendeinrichtung und hilft den Organisatoren der Ausstellung quasi aus der Patsche. "Eine Wand in dem Raum ist nass und muss saniert werden. Auf die Schnelle haben wir keine Handwerksfirma gefunden, die die Arbeiten kostengünstig realisiert. Da ist Markus eingesprungen, sodass wir unsere Schau auch pünktlich eröffnen können und die Exponate keinen Schaden nehmen", sagt Christa Eichhorn, Mitorganisatorin der Ausstellung. (umü)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...