Frauen-Straßennamen sind die Ausnahme

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Fraureuth und Mannichswalde liegen im Landkreis Zwickau nur zwölf Kilometer Luftlinie voneinander entfernt, doch zwischen der Zahl der Frauen- und Männernamen auf Straßenschildern in Westsachsen klaffen Welten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    klapa
    22.08.2020

    Man wird uns überraschen, Malleo, wie viele Seiten da noch möglich sind.

    Den Weltverbesserern ist noch Einiges zuzutrauen!

  • 3
    0
    Progress
    22.08.2020

    Vermutlich dauert es nicht mehr lange, bis jemand fordert Deutschland umzubenennen.

  • 5
    0
    Deluxe
    22.08.2020

    Gendersprache, Zigeunersoßenverbot, jetzt sind die Straßennamen und Straßennaminnen dran...

    Man weiß nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll.

  • 7
    2
    Malleo
    22.08.2020

    Schlagen wir die nächste Seite des Panoptikums auf....

  • 7
    2
    harmoniummueller
    22.08.2020

    Wenn man sich nun auch noch um "Quotenfrauen" auf Straßenschildern Gedanken macht, hat man offensichtlich keine wichtigeren Probleme, die die Einwohner bewegen.