Pläne liegen auf Eis

Zentrales Lager für Sandsäcke kostet 400.000 Euro

Crimmitschau.

Die Pläne zur Schaffung eines Katastrophenschutzlagers liegen in Crimmitschau auf Eis. "Wir haben uns mit dem Thema in den letzten Monaten nicht beschäftigt", sagt Oberbürgermeister André Raphael (CDU). Sein Vorgänger Holm Günther (Für Crimmitschau) brachte das Projekt im Januar 2016 zum Neujahrsempfang ins Gespräch. Damals regte er an, dass im Bereich des ehemaligen Baubetriebshof-Stützpunktes an der Kitscherstraße ein Lager für Sandsäcke und Technik, die bei Hochwassereinsätzen benötigt werden, entstehen soll. Der Finanzbedarf wurde auf 400.000 Euro beziffert. In der Haushaltsplanung taucht das Vorhaben momentan nicht auf. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...