Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Ost-Firmen sollen gegen Rechtsextreme Front machen

Halle (dpa) - Ostdeutsche Unternehmen sollten sich nach Ansicht der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), gegen den Rechtsextremismus engagieren. «Zur Zivilgesellschaft gehören nicht ...

erschienen am 19.05.2017

0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 16.10.2017
Julian Stratenschulte
SPD und Grüne in Niedersachsen fordern Gespräche über Ampel

Hannover (dpa) - Die Wahl ist gelaufen, die Suche nach einer neuen Regierungskoalition eröffnet: Nach dem Aus für Rot-Grün müssen sich die Parteien in Niedersachsen nach neuen Bündnispartnern umsehen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Hauke-Christian Dittrich
Keine Mehrheit für Fortsetzung von Rot-Grün in Niedersachsen

Hannover (dpa) - Für eine Fortsetzung der rot-grünen Regierung in Niedersachsen gibt es keine Mehrheit mehr. Die SPD errang bei der Landtagswahl am Sonntag 55 Sitze im Parlament, die Grünen 12 - zusammen haben beide damit künftig 67 von 137 Sitzen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.10.2017
Uwe Anspach
Bilder des Tages (15.10.2017)

Triumph für die SPD, Sektdusche, Viel Sonne, Augen zu und durch, Flugzeugabsturz, Weichzeichner, Heiligsprechung im Vatikan ... ... Galerie anschauen

 
  • 09.10.2017
Lefteris Pitarakis
Bundesregierung nennt Steudtner-Anklage «nicht akzeptabel»

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat ihren Protest gegen die Anklage der türkischen Justiz gegen den deutschen Menschenrechtler Peter Steudtner bekräftigt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Warum höre ich Digitalfunk und UKW zeitversetzt?
Onkel Max
Tomicek

Seit einiger Zeit habe ich ein Digitalradio, benutze aber auch noch ein herkömmliches UKW-Radio, beide für terrestrischen Empfang. Das Signal aus dem Digitalradio ist gegenüber dem UKW-Signal um ca. drei Sekunden verzögert. Auch das UKW-Signal über Kabel ist verzögert, aber nur ca. eine Sekunde. Und einen weiteren Unterschied gibt es zwischen diesem UKW-Signal über Kabel und dem Digitalradiosignal über das gleiche Kabel. Er beträgt zwar nur ca. eine Zehntelsekunde, ist aber doch deutlich hörbar. Was ist die Ursache für die Verzögerungen und dafür, dass sie auch noch unterschiedlich groß sind? (Diese Frage hat Hagen Keßler aus Freiberg gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm