Werbung/Ads
Menü
Jens Ullrich vor der Nicolai-Kirche in Aue, wo ihm wegen seines Bekenntnisses zu seiner Homosexualität Predigt-Verbot erteilt wurde.

Foto: Wolfgang Schmidt/Archiv

Bischof will im Streit um schwulen Diakon helfen

Carsten Rentzing regt Treffen an und übt Kritik an öffentlicher Erörterung

Von Jens Eumann
erschienen am 12.10.2017

Dresden/Aue. Im Fall des evangelischen Jugendwarts Jens Ullrich, der wegen Bekenntnisses zu seiner Homosexualität und einer festen Partnerschaft zu einem Mann von einigen Gemeinden im Kirchenbezirk Aue mit Predigtverbot belegt wurde, hat sich Bischof Carsten Rentzing zu Wort gemeldet. "Im Sinne der Einheit des Kirchenbezirks Aue will ich mich einbringen und helfen, den geschwisterlichen Umgang wieder herzustellen", sagte Rentzing im Interview mit dem Evangelischen Pressedienst (EPD). Der Streitfall beschäftige die Kirchenleitung derzeit regelmäßig. Er ärgere sich darüber, dass das Thema öffentlich diskutiert werde, während der Diskurs auf persönlicher Ebene geführt werden müsse. "Wir wollen den Fall nicht verschweigen, aber er muss auf der richtigen Ebene diskutiert werden", sagte Rentzing. Eine solche kircheninterne Ebene soll eine Zusammenkunft der Kirchenvorsteher betroffener Gemeinden mit dem schwulen Diakon Ende November bieten. Dazu hat der Bischof seine Teilnahme in Aussicht gestellt, wenngleich nicht bedingungslos zugesagt. Einen Termin gebe es noch nicht, teilte die Kanzlei des Bischofs der "Freien Presse" gestern mit.

Dass sich zwischenzeitlich auch Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in den Fall habe einschalten wollen, sehe er als "politische Instrumentalisierung des Themas", kritisierte der Bischof. Die öffentliche Debatte gefährde den Gesprächsprozess. Die Medien verhärteten die Fronten nur weiter. Die Beteiligten vor Ort fühlten sich ebenso verletzt wie Jens Ullrich, betonte der Bischof im EPD-Interview. Es gehe nun um die Frage: "Wie räumen wir das aus der Welt, dass wir uns wieder in die Augen schauen können?" Die theologischen Unterschiede werde man beim Termin nicht ausräumen. Auch werde es nicht um Homosexualität gehen, sondern um den Umgang miteinander, so der Bischof. Wichtig sei der Respekt füreinander und die Würde des Anderen zu achten. Im Gespräch mit der "Freien Presse" hatte Ullrich vormals befürchtet, die avisierten Gespräche mit betroffenen Gemeindevorständen drohten, wie eine Art Tribunal abzulaufen.

Vor zwei Jahren hatte Ullrich seine Heirat mit einem Mann gegenüber Freunden und Mitarbeitern kundgetan. Daraufhin erteilten ihm mehrere Gemeinden Predigtverbot. Die Auer Gemeinde St. Nicolai ließ das Verbot im Gottesdienst verkünden, noch bevor Ullrich per Brief darüber informiert worden war.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0

Lesen Sie auch

Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 13.12.2017
John Stillwell
Bilder des Tages (13.12.2017)

Treffen vor dem Spitzentreffen, Ohne Kerzendocht, Weihnachtspost, Mama gibt die Richtung vor, Wie ein wahrer Meister, Goldener Morgen, Musterförmig ... ... Galerie anschauen

 
  • 08.12.2017
Ralph Köhler
K&S Residenz in Zwickau feierlich eröffnet

In Zwickau hat ein "Pflege-Campus" an der Schillerstraße am Donnerstag seine Tore geöffnet. Die Frage wieso ein norddeutsches Unternehmen in Zwickau 27 Millionen Euro in einen „Pflege-Campus“ investiert, weiß Ulrich Krantz, Vorstandsmitglied der K&S-Unternehmensgruppe so zu beantworten: Sein Vater und Firmengründer Hans-Georg Krantz ist gebürtiger ... Galerie anschauen

 
  • 07.12.2017
Bernd von Jutrczenka
SPD ringt sich zu Gesprächen mit Union durch

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen starten Union und SPD einen neuen Anlauf zur Regierungsbildung. Die SPD machte auf einem Parteitag in Berlin nach stundenlanger kontroverser Debatte mit großer Mehrheit den Weg für «ergebnisoffene Gespräche» frei, die nächste Woche beginnen sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 01.12.2017
Georg Ulrich Dostmann
Aue: Warnwesten für Mini-Hühner

Aue. Im Auer Zoo der Minis greift man zu ungewöhnlichen Maßnahmen, um künftig die Zwerghühner vor Krähenattacken zu schützen. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm