CDU-Abgeordneter gegen Verkauf von China-Ware

Alexander Krauß fordert Stadt Olbernhau zum Handeln auf - Streit dreht sich um Verpachtung eines Ladens

Olbernhau/Schwarzenberg.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß hat sich gegen den Verkauf chinesischer Holzartikel im Erzgebirge ausgesprochen. Angesichts des Streits um die Verpachtung eines Ladens auf dem Areal der Olbernhauer Saigerhütte an die Firma Saico sagte Krauß, Touristen erwarteten im Erzgebirge Volkskunst aus dem Erzgebirge. Kein Gast fahre in das Erzgebirge, um Chinaware zu kaufen, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Wenn den Gästen billiger China-Ramsch angedreht wird, dann ist das Rosstäuscherei", so der CDU-Bundestagsabgeordnete weiter. Deswegen solle die Stadt Olbernhau im Mietvertrag darauf bestehen, dass keine Chinaware verkauft werde. Zumindest aber müsse die Ware deutlich gekennzeichnet werden. "Auf jeden Fall muss der Kunde auf den ersten Blick darüber informiert sein, dass es sich um minderwertige Chinaware und nicht um erzgebirgische Volkskunst handelt", fordert Krauß in der Pressemitteilung. Die Touristen hätten ein Anrecht darauf, nicht hinters Licht geführt zu werden. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...