Zeugen machen Verdächtige dingfest

Zwei Männer lassen in Marienberg unter anderem Uhren mitgehen

Marienberg.

Supermarkt-Mitarbeiterinnen und Zeugen haben am Mittwochabend in Marienberg dazu beigetragen, dass zwei mutmaßliche Ladendiebe festgenommen werden konnten. Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilt, fiel zunächst einer Mitarbeiterin eines Supermarktes in der Straße Am Lautengrund ein junger Mann (24) auf, der mit einer größeren Tasche den Kassenbereich passierte. Sie vermutete in der Tasche Diebesgut und forderte den Mann auf, stehen zu bleiben. Er rannte jedoch aus dem Supermarkt, wobei die Mitarbeiterin ihn wiederholt lautstark aufforderte, stehen zu bleiben.

Drei Zeugen (28, 32, 36) wurden daraufhin vor dem Supermarkt auf die Situation aufmerksam und nahmen die Verfolgung des davonlaufenden Tatverdächtigen auf. Auf einem nahegelegenen Sportplatz gelang es den Männern, den 24-Jährigen zu stellen und seine Tasche zu sichern. Darin befanden sich mehrere unbezahlte Uhren und Sportartikel im Gesamtwert von etwa 600 Euro aus dem Supermarkt.

Kurz darauf wandte sich ein Kunde an eine weitere Mitarbeiterin des Supermarktes und berichtete, dass er einen mutmaßlichen Komplizen des gestellten 24-Jährigen beobachtet hatte. Aufgrund der Personenbeschreibung konnte die Mitarbeiterin einen 28-Jährigen im Markt stellen, der ebenfalls den Kassenbereich passiert hatte, ohne etwas zu bezahlen. In seinem Rucksack fanden sich unbezahlte Süßigkeiten aus dem Supermarkt im Gesamtwert von knapp 15 Euro.

Die herbeigerufenen Polizisten übernahmen die beiden Männer und nahmen sie vorläufig fest. Sowohl der 24-Jährige als auch der 28-Jährige wurden am Donnerstagvormittag auf Weisung der Chemnitzer Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Ungeachtet dessen laufen die Ermittlungen gegen beide Männer wegen Diebstahls. (bz)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.