Darum gibt es im mittelsächsischen Landratsamt kaum Homeoffice

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das mittelsächsische Landratsamt verweist auf die Möglichkeit zur Telearbeit. Diese ist aber nicht überall machbar. Und das hat mehrere Gründe.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    Pixelghost
    18.02.2021

    @Napp, Ihre personenbezogenen Daten haben eigentlich bei niemandem zu Hause etwas zu suchen! Verstehen Sie das?
    Für die Mitnahme von personenbezogenen Akten wird man mit bis zu 25000 Euro bestraft. Das lässt das Datenschutzgesetz zu – im übrigen vom deutschen Bürger gefordert, dass der Staat seine Daten schützt.

  • 11
    3
    Napp
    17.02.2021

    Der Staat versagt zuverlaessig an Aufgaben, die er seinen Buergern in aller Selbstverstaendlichkeit aufbuerdet.