Glocke erhält letzten Schliff

Im Sächsischen Metallwerk an der Zuger Straße in Freiberg hat Putzer Dirk Dittrich gestern der hier vor einer Woche gegossenen Hilligerglocke den letzten Schliff verpasst. Die Glocke wurde gebürstet, um den feinen Formsand zu entfernen. Auch der Gussgrat wurde abgetragen. Für nächsten Dienstag ist die erste Tonabnahme vorgesehen. Die sogenannte Sterbeglocke gehört zum Geläut der Biebersteiner Kirche. Es ist die große Glocke. Sie hat einen Durchmesser von 108 Zentimetern, ihr Gewicht liegt bei etwa 800 Kilogramm. Der erste Versuch, die Glocke zu gießen, war Anfang Februar schiefgegangen. Damals brach die Gussform. Beim zweiten Anlauf ging alles glatt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...