Nikolaus wartet auf Stiefel - Händler auf Kunden

Mit Unterstützung der Stadt planen Gewerbetreibende in Rochlitz eine Aktion für Kinder. Ein Vorbild ist in Freiberg.

Rochlitz/Freiberg.

Einen Weihnachtsmarkt wird es vor dem Hintergrund der Coronapandemie in diesem Jahr in Rochlitz nicht geben. Für etwas weihnachtliches Flair in der Stadt will man aber doch sorgen.

Gewerbeverein und Verwaltung haben für den 4. und 5. Dezember entsprechende Ideen entwickelt, die unter Einhaltung der aktuellen Coronaregeln und Hygienebestimmungen verwirklicht werden sollen, sagt Sandy Löbel vom Gewerbeverein. So können Kinder am Nachmittag des 4. Dezember einen mit Namen und Anschrift versehenen Stiefel im Rathaus abgeben. Die Schuhe werden mit einer Überraschung gefüllt und auf Rochlitzer Geschäfte verteilt. Am 5. Dezember müssen die Kinder dann die Schuhe suchen und in einem der Geschäfte wiederfinden. Händler und Gewerbetreibende, die sich beteiligen, werden ihre Geschäfte am 4. Dezember bis 20 Uhr öffnen, sowie am 5. Dezember von 9 bis 12 Uhr.

"Die Resonanz unter den Händlern ist groß, viele sind dabei. Für die Geschäfte und Gastronomen ist es eine Möglichkeit, sich zu präsentieren, und die Kunden können ihre Geschenke vor Ort kaufen", sagt Sandy Löbel. Mit Hinblick auf mögliche verschärfte Coronaauflagen sagt OB Frank Dehne: "Wir haben die Entwicklung im Blick und schauen, was wir an den folgenden Wochenenden noch an kleinen Aktionen machen können."

Eine Nikolausstiefel-Aktion, wie in Rochlitz geplant, trifft seit 2017 jedes Jahr in Freiberg auf Zuspruch. Organisator ist das Citymanagement der Stadt. Auch in diesem Jahr ist die Aktion geplant und wird ihre vierte Auflage erleben, teilt Citymanagerin Claudia Steinbach mit. "Es haben sich stets um die 30 Geschäfte beteiligt, die zwischen 200 und 250 geputzte Stiefel gefüllt haben", sagt Claudia Steinbach. Anschließend wurden die Stiefel in den Schaufenstern versteckt. Wie viele Stiefel es in diesem Jahr werden, hänge von der Beteiligung der Händler ab und stehe noch nicht fest. (fmu)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.