Silberstadt unterstützt Chemnitz im Titelkampf

Freibergs OB Krüger ist in Sachen Kulturhauptstadt 2025 zuversichtlich

Freiberg/Chemnitz.

"Unsere Region hat das Potenzial, ein Glanzlicht in Europa zu sein" - dieses Fazit hat Freibergs Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) nach dem Treffen der Rathauschefs der Kulturregion "Chemnitz 2025" am Mittwoch gezogen. "Die Chemnitzer Kulturhauptstadt-Macher haben uns die Potenzialanalyse aus dem Kulturfragebogen vorgestellt. Aus diesen Ideen soll eine Strategie zum Aufbau und zur Einbindung der Kulturregion entwickelt werden und in das zweite und zugleich finale Bewerbungsbuch einfließen", berichtet Krüger von der Runde in Annaberg-Buchholz. Für ihn sei es vor allem wichtig und wunderbar, so der Freiberger OB weiter, dass sich die Stadt Freiberg hier hervorragend wiederfinde, mit all ihren Werten und Schätzen. Wörtlich sagte Krüger: "Ich hoffe, dass der Welterbetitel eine gewichtige Rolle im Kulturhauptstadtprozess spielen wird. Das brächte absolute Synergieeffekte für unsere Vorhaben."

Der gemeinsame Weg zum Welterbetitel habe hervorragend gezeigt, wie ein Ziel gemeinsam zu erreichen sei, blickt der Rathauschef der mittelsächsischen Kreisstadt zurück: "Es war ganz klar spürbar, dass alle beteiligten Städte und Gemeinden dieses gemeinsame Erreichen wieder in den Vordergrund stellen - für die Region, für Menschen vor Ort und vor allem für die große Geschichte mit all ihren Errungenschaften." Er sei sehr froh, dass Freiberg Teil dieses Engagements sei. Die Silberstadt werde alles tun, ein wichtiges Rad im sächsischen Getriebe zu sein, den Titel "Kulturhauptstadt Europas" nach Chemnitz zu holen.

Der Freiberger Stadtrat hatte im Mai beschlossen, die Bewerbung der Stadt Chemnitz um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025" als assoziierter Partner zu unterstützen. Diesen Status haben auch Zschopau und Zwickau. Weitere 25 Kommunen gehören direkt zur Kulturregion, darunter Flöha, Hainichen und Mittweida. Die Entscheidung über die Titelvergabe soll am 28. Oktober 2020 fallen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.