Staatsanwaltschaft nach Einbruch in Freiberger Schützenhaus: Verfahren gegen Kinder wird eingestellt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei den mutmaßlichen Eindringlingen handelt es sich um 12- und 13-Jährige. Sie sollen Bistro und Saal verwüstet haben. Zudem kochten und aßen sie Pommes und Kassler.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    2
    Lola
    23.04.2021

    Ich habe zwar in meiner Kindheit nahezu nichts angestellt.

    Schließe mich aber, den Ansichten von
    @MuellerF, @macxs und @thelittlegreen an.

    So mal Ohrfeigen und andere Körperstrafen als Erziehungsmittel noch was gebracht haben. Solche Erziehungsarten können auch Folgen haben.

    Im Rahmen des Zivilrecht wird der Wirten leider auch nicht viel helfen.

    Aber ich bin der Ansicht, dass die Jungendlichen wzb.: zur kostenlosen Aushilfe verpflichten so bald sie das Alter haben. Oder Sozialstunden in XYZ.
    Es sollte der Staat schauen ob die Jugendlichen ggf. psychologischen Therapiebedarf haben. Einfach so, kommen eigentlich Jugendliche in dem Alter auch nicht auf dem Gedanke, so eine Tat zu begehen.

  • 3
    7
    thelittlegreen
    23.04.2021

    @MuellerF
    Ich danke Ihnen. Sie sind in dieser Kommentarreihe mein Lichtblick.
    Andere schauen wahrscheinlich neidisch nach New York wo schon 7jährige in Handschellen abgeführt und angeklagt werden dürfen.

  • 8
    2
    Lisa13
    23.04.2021

    Ich muß Christian1984
    Völlig recht geben ..was werden hier für Früchtchen in Schutz genommen ...mit den Jahren sind es keine Kinder mehr ...dafür Verbrecher...

  • 5
    6
    MuellerF
    22.04.2021

    ". Der Spruch " aufgeräumt dürfte inzwischen wieder sein" ist gegenüber den Geschädigten besonders dreist. "

    Das war nicht dreist, sondern eine realistische Einschätzung zu dem Vorschlag, dass die Jungs doch (genau) die Schäden wieder beseitigen sollten, die sie angerichtet haben!

    WIe gesagt, die sollten von mir aus gerne in einem Täter-Opfer-Ausgleich Wiedergutmachung leisten, aber dann doch bitte auch mit realistischen Zielen dahinter!

  • 16
    2
    Christian1984
    22.04.2021

    @MuellerF:
    Einbruch und Sachbeschädigung und Diebstahl habe ich in dem Alter sicher nicht begangen. Also bitte keine Unterstellungen in diese Richtung. Und auch mit zwölf weiß man das ein Einbruch und die Verwüstung einer Gaststätte keine gute Tat ist. Der Spruch " aufgeräumt dürfte inzwischen wieder sein" ist gegenüber den Geschädigten besonders dreist. Ganz nach dem Motto: ist eh nicht weiter schlimm gewesen. Tja, leicht schwätzt es sich, sofern man selber nicht betroffen ist...
    Was bitte nehmen die Täter aus der Sache mit? Doch nur, dass sie tun und lassen können was sie wollen.

    Übrigens, kannte in meiner Kindheit auch ein paar solcher "Typen", die ähnlich agiert haben. Fast alle sind nun im ausgewachsenen Zustand alles andere als angenehme Zeitgenossen. Solche Taten zeigen beispielhaft nur das entsprechend vorhandene Potential auf. Wer darauf nicht reagiert, darf sich später nicht wundern.

  • 6
    15
    macxs
    22.04.2021

    Leute, das sind KINDER. Die denken nicht über Konsequenzen ihres Handeln nach! Die befinden ja gerade sich noch in der Erziehung und deshalb gibt es auch Gesetzte, die Kinder vor Strafe schützen. Ich denke an meine Kindheit, ich hab auch viel Mist angestellt.

    @senoritagitti hat Recht, die Kids sollten das mit ihren Händen wieder richten. Dann lernen sie auch, den Wert zu schätzen. Nur zwingen kann man sie oder ihre Eltern dazu nicht, das können nur die Eltern selbst. Wenn sie das nicht tun, DANN ist das nicht in Ordnung und sollte auch zivilrechtlich angegangen werden.

  • 4
    19
    MuellerF
    22.04.2021

    "..statt ihnen mal einen Satz heiße Ohren zu verpassen.
    Da gab es doch mal eine gesetzlich Regelung, "Eltern haften für ihre Kinder" ???"

    Es gibt auch Gesetze, die Gewalt gegen Kinder ("Satz heiße Ohren")verbieten!

    Die finanzielle Haftung wird nicht im Strafprozeß, sondern in einem folgenden Zivilprozeß geklärt, wenn sich die Geschädigte & die Eltern nicht außergerichtlich einigen können.

    Ich wundere mich doch sehr über die bisherigen Kommentare hier: scheinbar wurden die von Leuten verfasst, die in ihrer Kindheit die reinsten Engel waren..oder einfach nur das Glück hatten, bei ihren "Schandtaten" nie erwischt zu werden !?

    @Lexis: Gegen Wiedergutmachung ist ja an sich nicht zu sagen, aber aufgeräumt dürfte inzwischen wieder sein. Ich glaube auch nicht, dass 12/13- Jährige die fachliche Kompetenz für Neuverglasungen oder Trockenbau haben.

  • 18
    3
    Urlaub2020
    22.04.2021

    Wer alt genug ist solch einen Schaden anzurichten der muss dafür auch gerade stehen. Eventuell ist bei der Erziehung etwas falsch gelaufen?

  • 15
    3
    kartracer
    22.04.2021

    Leider stellen sich seit einigen Jahren die Eltern noch zu oft vor ihre "Schätzchen"
    statt ihnen mal einen Satz heiße Ohren zu verpassen.
    Da gab es doch mal eine gesetzlich Regelung, "Eltern haften für ihre Kinder" ???
    Immer schön weiter so mit straffällig gewordenen Kindern und Jugendlichen, die werden sich schon bald um die Erziehung der Erwachsenen kümmern.
    Antiautoritär, toller Begriff, ist nur leider in die falsche Richtung losgegangen.

  • 23
    3
    Lexisdark
    22.04.2021

    Hoffentlich ist zivilrechtlich bei den Eltern was zu holen. Wenn diese wenigstens so konsequent wären und ihre Kinder zum Beseitigen der Schäden vorbei schicken würden.

  • 24
    3
    Christian1984
    22.04.2021

    Natürlich kann man den "lieben Kleinen" nicht habhaft werden. Das ein solches Alter mit erheblicher krimineller Energie einhergehen kann, wird leider einmal mehr deutlich. Man sollte sich wirklich noch den verlinkten FP-Artikel betreffend der Wirtin durchlesen. Für sie ist das Ganze besonders bitter.

    Mal als Gedanke: der selbe Staat, der der Wirtin den Betrieb seit Monaten via Coronagesetzgebung untersagt und ihr damit die wirtschaftliche Existenz entzieht, schützt im Gegenzug solche "Früchtchen". Hier läuft einfach grundlegend etwas verkehrt und das nicht erst seit gestern.

  • 32
    1
    senoritagitti
    22.04.2021

    Die Jungs sollen den Schaden den Sie angerichtet haben wieder gut machen.
    Wo bleibt der Respekt vor den Werten, die andere Leute geschaffen haben und davon leben müssen.
    Was sagen die Eltern dazu?