Kreativwerkstatt setzt hautnahe Akzente

Jeder Mensch hat etwas Schönes - das zeigt eine neue Ausstellung im Frankenberger Haus der Vereine. Dafür lassen sich einige Freiwillige sogar mit bunter Farbe verzieren.

Frankenberg.

"Uns ist es wichtig, Akzeptanz, Toleranz, Miteinander, Anerkennung und Zusammenhalt näherzubringen", so umschreibt Liane Rickert die Ausstellung "Knall mich Bunt", welche am Sonntag in der ehemaligen Wartehalle des Hauses der Vereine in Frankenberg eröffnet wurde. Die Schau zeigte zum Auftakt 15 schwarz-weiß Fotografien mit jeweils verschiedenen Körperregionen. "Die Bilder sollen das Schöne am Menschen darstellen. Durch das Zusammensetzen der unterschiedlichen Körperteile von unterschiedlichen Personen, wird gezeigt, dass wir trotz aller Unterschiedlichkeit ein Ganzes sind", so Rickert.

An der Ausstellung haben sieben Kinder in Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftswerk und der Kreativwerkstatt Frankenberg mitgewirkt. "Die Jungen und Mädchen sollen sich mit sich selbst auseinandersetzen, zeigen, was an ihnen schön ist und ihr Selbstbewusstsein stärken", erklärt Liane Rickert.


Zur Eröffnung hatte sich die Frankenberger Kreativwerkstatt etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zum ersten Mal waren die "Colorjunkies" Brigit Koniczek und Sebastian Schindler und Makeup-Artistin Sabine Reichert in Frankenberg zu Gast. Gemeinsam haben die Künstler Personen mit Airbrush und Bodypainting verziert. Die Kreativwerkstatt fotografierte die Bemalten. "Die farbigen Fotografien sollen die Ausstellung der Schwarz-Weiß-Fotos ergänzen", begründet Liane Rickert.

"Wir unterstützen gern kreative Projekte, da wir selbst einmal mit einem Kunstverein begonnen haben, der uns unterstützt hat", berichtet Brigit Koniczek. Die "Colorjunkies" bemalen seit 2011 Körper mit kunstvollen Verzierungen. "Das Hauptaugenmerk sind Feste und Veranstaltungen, auf welchen wir Airbrush-Tattoos anfertigen", so Koniczek weiter. Mit ihrer Arbeit verbinden die Künstler den "Spaß, von 2 bis 88 Jahren, glückliche Gesichter zu sehen und bunte Freude zu verteilen", sagt sie.

Als besonderes Kunstwerk zeichnete Sabine Reichert auf den Arm von Mandy Eckardt, die regelmäßig in das Kostüm des Frankenberger Maskottchens Fränki schlüpft, genau jenes Maskottchen-Motiv zusammen mit einen Framo.

Auch mit der Airbrush-Technik wurden durch Sebastian Schindler viele Motive auf die Körperteile der Gäste aufgebracht und eigene Wunschmotive verwirklicht. "Ein Airbrush-Tattoo kann bis zu einer Woche halten", erklärte Brigit Koniczek.

Die Ausstellung "Knall mich Bunt" soll ein halbes Jahr im Frankenberger Haus der Vereine gezeigt werden, wobei die Zahl der Besucher noch beschränkt ist. "Derzeit zeigen wir die Exponate den Leuten, welche im Frankenberger Bahnhof eine Veranstaltung haben", begründet Liane Rickert. Weitere Besichtigungstermine seien aber schon in Planung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...