Die vierte Tochter kommt aus dem Iran

Matthias Lehmann und seine Frau Maritta haben 2016 eine geflüchtete Kurdin in ihrem Haus in Lunzenau aufgenommen. Die 33-Jährige hat eine Tochter, möchte Deutsch lernen, hier arbeiten und bleiben. Doch ihre Zukunft ist ungewiss, denn sie ist vom Staat nur geduldet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    frankjac
    14.10.2020

    Unter diesen Umständen wäre die Gewährung von Asyl richtig und jeder hätte dafür Verständnis. In vielen anderen Fällen, die problemlos Asyl bekommen, ist das nicht der Fall.

  • 11
    3
    Bruns
    14.10.2020

    Mich würde brennend interessieren, mit welcher Begründung ein Asylantrag abgelehnt wird.Alle Voraussetzungen sind hier doch gegeben, dass hier eine Integration in unsere Gesellschaft und in die Gastfamilie bestens stattfinden würde. Mir fehlen da einfach die Worte.

    Dieter Triemer
    Penig

    Markersdorfer Weg 6