Forscherdrang der Kinder wird erneut mit Titel belohnt

Die Kita "Zwergenland" in Langenleuba-Oberhain ist eine von zwölf im Landkreis Mittelsachsen, die sich "Haus der kleinen Forscher" nennen dürfen. Naturwissenschaften spielen eine große Rolle.

Langenleuba-Oberhain.

Dass aus Blau und Gelb Grün wird, wenn man die Farben mischt, ist den Kindern der Langenleuba-Oberhainer Kita "Zwergenland" schon längst bekannt. Und dass in einem Regenbogen die Farben Schwarz und Grau nicht vorkommen, wissen die Steppkes natürlich auch. Denn für sie besteht der Kindergartenalltag nicht nur aus Spielen, sondern auch das gemeinsame Forschen und Entdecken in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gehört dazu. Dafür und für das Engagement der Erzieher, die sich auf diesem Gebiet ständig weiterbilden, wurde der Kita jetzt der Titel "Haus der kleinen Forscher" verliehen.

"Ihr habt ganz viel experimentiert und beobachtet, habt viele Dinge schon ausprobiert - in letzter Zeit zum Thema Farben", sagte Kerstin Lehmann von der Handwerkskammer Chemnitz beim Morgenkreis am Mittwoch in der Kita. Und sie hatte nicht nur kleine Geschenke mit, sondern auch eine Tafel. Mit dieser kann sich die 16 Erzieher und 79 Kinder zählende Einrichtung nun schon zum vierten Mal schmücken. Sie erhält einen Ehrenplatz neben der Eingangstür. Jeweils zwei Jahre ist dieses Zertifikat gültig. Dann muss es die Kita erneut beantragen und auch etwas dafür tun.

So bilden sich die pädagogischen Fachkräfte regelmäßig innerhalb der Bildungsinitiative "Haus der kleinen Forscher" weiter. "Denn das Zertifikat ist an bestimmte Kriterien gebunden", erklärt Kerstin Lehmann. "Es geht um das Forschen im Alltag. Alle Aktivitäten müssen auch dokumentiert werden", erklärt Kerstin Lehmann. Die Handwerkskammer fungiere im Landkreis Mittelsachsen und im Erzgebirgskreis als der lokale Netzwerkpartner der gemeinnützigen und bundesweit tätigen Stiftung. Im Landkreis Mittelsachsen tragen mittlerweile zwölf Kitas diesen Titel.

"Bei uns ist es selbstverständlich, dass mit den Kindern jeden Tag geforscht wird", sagt Stefanie Brandt, die die Kita "Zwergenland" leitet. Es werde viel ausprobiert, die Erzieher unterstützen die Kinder dabei. Stolz ist die Einrichtung auch auf ihre neue Sand-Spiellandschaft, die zurzeit im Außenbereich entsteht und am 7. November gemeinsam mit den Eltern eingeweiht werden soll. Auch sie soll dann den Kindern als "Forschungsstätte" zur Verfügung stehen und in das pädagogische Programm der Kita mit eingebunden werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...