Geringswalde investiert 100.000 Euro in Kita

Gestiegene Betriebskosten führen zu höherem Zuschuss der Stadt

Geringswalde.

Die Stadt Geringswalde muss für die Kindereinrichtung "Pfiffikusland" tiefer in die Tasche greifen. So beschlossen die Stadträte einstimmig, 100.300 Euro, die als zusätzliche Betriebskosten auflaufen, zu investieren. Die Summe geht an den Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rochlitz als Träger der Einrichtung.

Zur Differenz sei es gekommen, weil beim Aufstellen des aktuellen Etats die Zahlen des Vereins Lebenshilfe Döbeln als ehemaligem Träger zugrunde gelegt worden waren, erklärte Bürgermeister Thomas Arnold (parteilos). David Rausch (Linke) monierte die aus seiner Sicht hohe Summe. "Können wir denn sicher sein, dass das Geld tatsächlich beim Fachpersonal ankommt?" Er sprach sich für eine Einmalzahlung von je 500 Euro direkt an die Erzieherinnen aus. Der Stadtchef lehnte dies ab. "Wir haben als Stadt kein Beschäftigungsverhältnis mit dem Personal der Kita." Harald Hofmann (Freie Wähler) sagte: "Wir können froh sein, engagierte Erzieherinnen in der Einrichtung zu haben, und ich weiß, was das Team leistet."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.