Lebhafte Debatte zum Schülerticket

Der Verkehrsverbund soll Eltern Geld zurücküberweisen, weil deren Kinder wegen Corona weder Bus noch Bahn fahren konnten. Dieser Forderung schlossen sich jetzt Kreisräte an. Doch das Landratsamt hegt Bedenken.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    MuellerF
    20.07.2020

    "da während der Schulschließungen und des Homeschoolings die Kinder nicht mit Bus und Bahn zur Schule fuhren."

    Hmm..die Tickets gelten doch aber auch in der Freizeit, an Wochenenden & in den Ferien (außer Sommerferien). Wie will man nachweisen, dass sie nicht in diesem Sinne genutzt wurden? Rein rechnerisch wären es ja ~ 1,40€/Tag, also der Gegenwert einer Kurzstreckenfahrt in einer Zone ( Kinder bis 15 ).
    Das Schülerticket gilt aber sogar im ganzen VMS-Verbundraum, anders als eine normale Monatskarte, die mehr kostet.
    Deren Nutzer können doch jetzt auch nicht "entgangene Fahrten" reklamieren.
    Ich finde diese Pfennigfuchserei daher ein wenig fehl am Platz.