Lehrerin lädt in Penig unerlaubt zum Präsenzunterricht ein - Lasub reagiert

Die Lehrkraft meinte es offenbar gut und wollte in dieser Woche Unterricht anbieten. Wegen Corona ist das für die betreffende Klassenstufe im Moment untersagt. Das Landesamt will Schulen nun sensibilisieren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    8
    Slash140786
    26.01.2021

    Pixelghost, ich bin bei Ihnen. Verrat heißt hier Nächstenliebe. Jeder der Grundrechte auf Bildung einfordert ist kein Altruist sondern nimmt billigend Tod und Verderben in Kauf. Kontamination muss vermieden werden und zwar durch absolute Isolation. Auch von Kindern.

  • 4
    9
    Pixelghost
    25.01.2021

    Tja Lesemuffel, die Mutter hat eben etwas weiter gedacht als Sie es vermögen, oder wollen?
    Selbst wenn deren Kind nicht teilnimmt ist die Chance, dass es durch dieses Zusammentreffen wieder zu Infektionen anderer Personen kommt - und damit zur kompletten Schließung auch für die Abschlussklassen - nicht schlecht.
    Gerade jetzt, wo keiner weiß, wo schon überall diese neunen Mutationen übertragen worden sind, sollte man mal zu denken anfangen!

    Sie hat eben nicht nur an sich und ihr Kind gedacht, wie so viele in dieser Zeit.

  • 17
    6
    Einspruch
    25.01.2021

    Denunzianten schießen aus dem Boden wie Pilze.

  • 31
    16
    Lesemuffel
    25.01.2021

    Ach Du Schreck, nun haben die Hinweisgeber auch Konjunktur. Eine mutige und gute Idee an der Basis wird wegen einer Mutter sofort unterdrückt. Es hätte doch genügt, wenn sie einfach eine Email geschickt hätte "Mein Kind nimmt nicht teil." Immer diese Wichtigtuer*innen, schrecklich. (Ich bleibe aber beim generischen Maskulinum!!!)

  • 47
    43
    Slash140786
    25.01.2021

    Oh Gott, die Lehrerin wollte sich vor Kinder stellen und diese unterrichten. Das ist ein Skandal. Es gab in der deutschen Geschichte meines Wissens nie den Fall das eine Regierung unvernünftige Regeln aufgestellt hat. Das sollte man auch als Lehrerin nicht hinterfragen sondern als gutes Vorbild vorangehen. Unverfrorren diese unsolidarische Gesundheitsgefährdung von uns allen.

  • 92
    20
    1813918
    25.01.2021

    Ja, die Lehrerin hat gegen die Corona-Schutz-VO verstoßen. Muss man das dann gleich über die Öffentlichkeit klären? Ein Anruf beim Schulleiter hätte es vielleicht auch getan? Die Schulschließungen sind nicht nur für die Schüler mit katastrophalen Folgen belegt, sondern auch für die Lehrer, die den Lehrstoff mit den Schülern nachholen müssen und in die Verantwortung genommen werden. Kreativität ist von allen gefragt.