Museum bleibt vorerst in Händen des Vereins

Die Personalfrage in der Freilichtanlage in Schwarzbach war lange ungeklärt - und damit auch die Zukunft der Einrichtung. Doch der Verein, der die Anlage betreibt, wächst derzeit.

Schwarzbach.

Reges Treiben herrscht in diesen Tagen auf dem Gelände des Museums für Volksarchitektur und bäuerliche Kultur in Schwarzbach. "Wir sind gerade in einer Aufbruchsstimmung, es passiert sehr viel", so Kathrin Minkus, Vorsitzende des Fördervereins des Museums.

Das Museum hatte in den letzten beiden Jahren mit einer unstetigen Besetzung des Manager-Postens zu kämpfen. Die 2017 vom Förderverein geschaffene Vollzeitstelle sollte dazu dienen, die Freilichtanlage organisatorisch und betriebswirtschaftlich zu führen. Der Verein bekommt dafür 70.000 Euro aus einem EU-Förderprogramm, 30.000 Euro steuert die Gemeinde Königsfeld bei. Doch die letzte Managerin kündigte kurzfristig Ende 2018. Seither ist die Stelle, die zum 30. September ausläuft, unbesetzt. Der Verein führte die Anlage provisorisch weiter und suchte nach Lösungen. Eine Idee war, das Museum der Mittelsächsischen Kultur gGmbH zu übergeben, deren alleiniger Gesellschafter der Landkreis ist. Doch nun will der Verein das Freilichtmuseum in enger Kooperation mit der Mittelsächsischen Kultur gGmbH und den verbleibenden Geldern selbst weiter bewirtschaften. "Es wäre schade, die Anlage nur touristisch zu bespielen. Wir sehen in den Räumen Potenzial für die ganze Gemeinde", so die Vereinsvorsitzende. Workshops und Vorträge sollen Teil der neuen Strategie werden. Dazu wollen viele neue Mitglieder im Verein beitragen. Einer der Neuzugänge ist Katrin Richter. Die Blumenbinderin will Workshops zum Gestalten mit Naturmaterialien im Museum etablieren. Den Grundstein dafür legt der Verein am Buß- und Bettag mit einem Kurs zum Binden von Adventskränzen.

"Wir haben auch eine junge Töpferin gewinnen können, die in Kürze Lehrgänge zur Keramikherstellung geben wird", sagt Kathrin Minkus. Weitere Angebote sollen folgen. Zum Erntedankfest Mitte September wird der Verein sein neues Angebot präsentieren. Minkus sieht die Entwicklung positiv: "Die Pläne, die jetzt entstehen, sind langfristig angelegt. Die Leute brennen für die Ideen. Aber das alles ist ein Prozess."

Das Erntedankfest im Museum Schwarzbach findet am 14. und 15. September statt. Am Sonntag wird es einen gemeinsamen Gottesdienst mit der Schwarzbacher Kirchgemeinde geben.


Die neuen Gesichter im Museum für Volksarchitektur und bäuerliche Kultur Schwarzbach

Natascha Dobos: Die Nadelbinderin kennt sich auch mit natürlichen Textilfarben aus.

Jenny Tauer: Die Töpferin aus Großbardau gibt Handwerkskurse.

Katrin Richter: Die Blumenbinderin fertigt haltbare Dekoration.

Toni Kästner: Der Hobby-Historiker ist bereits Gästeführer auf dem Rochlitzer Schloss und durch die Region.

Karsten Richter: Der Therapeut bietet Veranstaltungen zur Aufarbeitung zwischenmenschlicher Konflikte. (cbo)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...