Reformation: Lutherlinde ziert bald Muldeinsel

Gespräch und Pflanzaktion mit Margot Käßmann

Penig.

Zu zwei Veranstaltungen zu 500 Jahre Reformation lädt die Stadt Penig für den 10. Oktober ein. An beiden werde die Theologin Margot Käßmann (Foto) teilnehmen, informiert Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU). Käßmann ist vom Rat der Evangelischen Kirche (EKD) in Deutschland als Botschafterin für das Reformationsjubiläum berufen worden. Sie wird in Penig ab 18 Uhr beim Pflanzen einer Lutherlinde auf der Muldeninsel dabei sein.

Ab 19 Uhr ist die bekannteste Pfarrerin Deutschlands und ehemalige EKD-Ratsvorsitzende zu Gast in der Peniger Kirche. In der Veranstaltungsreihe "Peniger Gespräch" werde es um Martin Luther, die Ideen der Reformation und aktuelle Themen gehen, sagte Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Der Eintritt ist frei.


Mit der Baumpflanzaktion soll Martin Luther als besonderer Mensch gewürdigt werden. Die Tradition, Lutherbäume zu pflanzen, gab es bereits in früheren Jahrhunderten. Auf der Muldeinsel soll der Baum laut Eulenberger auf kommunalem Boden gepflanzt werden. Dabei solle darauf geachtet werden, dass er in einer Linie mit vorhandenen Bäumen steht. So solle verhindert werden, dass durch die Neuanpflanzung die Fluten bei Hochwasser auf einen zusätzlichen Widerstand treffen, erklärte der Stadtchef.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...