Torhaus: Im Inneren gehts um Details

Nach dem Bau von Ferienwohnungen steht nun die Einrichtung eines Besucherzentrums an. 2018 soll alles fertig sein.

Wechselburg.

Mit dem Ausbau der Ferienwohnungen ist ein weiterer Abschnitt zur Sanierung des Wechselburger Torhauses geschafft. Die ersten Gäste haben die mit Liebe zum Detail eingerichteten Zimmer vergangene Woche bereits bewohnt. "Alle waren begeistert", freut sich Pater Maurus, Prior des Wechselburger Klosters. Nun beginne die Feinjustierung. So würden die Bewegungsmelder, die das Licht einschalten, genauer eingestellt und die Zimmer mit Einrichtungsgegenständen und Geschirr weiter ausgestattet. "Der Raumausstatter hat die Gardinen noch mal mitgenommen, weil sie seiner Meinung nach noch nicht perfekt fielen", sagt Pater Maurus.

Perfekt ist das Stichwort. Denn die gesamte Einrichtung besticht durch schlichte Eleganz gepaart mit durchdachter Funktionalität - immer im Hinblick auf das Bewahren des Historischen. "Die Türrahmen haben wir bei Bauarbeiten gefunden und wieder eingebaut", sagt Falk Ueberschär und zeigt auf die steinernen Gewände. Ueberschär und das Team des Rochlitzer Architekturbüros Ueberschär und Knoll haben die Sanierung geplant und betreuen sie. Dabei werden immer wieder ausgeklügelte Lösungen gefunden, wie zum Beispiel eine freistehende Badeinrichtung, um eine Gewölbedecke in ihrer Wirkung nicht zu beinträchtigen. Seit Beginn der Arbeiten vor drei Jahren sind 1,8 Millionen Euro in das Projekt geflossen. Die Einrichtung eines Besucherzentrums steht noch an. "Wir hoffen, dass bis zur 850-Jahr-Feier 2018 alles fertig ist", sagt der Pater.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...