Vorgetäuschter Wahnsinn statt Genialität

Wie verantwortungsvoll mit wissenschaftlichen Entwicklungen umzugehen ist, verdeutlichten die Rochlitzer Gymnasiasten in ihrer Premiere "Die Physiker". Unter den Gästen war auch eine Jury.

Rochlitz.

Sollte einer der Darsteller der Schultheatergruppe am Rochlitzer Johann-Mathesius-Gymnasium am vergangenen Freitagabend an akutem Lampenfieber gelitten haben, haben die Besucher davon nichts gemerkt. Bis auf den letzten Stuhl war der Speiseraum der Schule gefüllt, als die Schüler ihre Premiere des Stückes "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt mit Leichtigkeit zum Besten gaben. Das Stück handelt von drei Physikern, die durch vorgetäuschten Wahnsinn eine wissenschaftliche Entdeckung zurückhalten wollen, bevor sie in falsche Hände gerät.

Zwischen Verwandten, Freunden und Lehrern saß am Premierentag auch die Jury der Chemnitzer Schultheaterwoche, ein Schultheaterfestival der Theater Chemnitz, des Chemnitzer Schulamtes und des Landesamtes für Bildung und Schule. Die Chemnitzer Theaterpädagoginnen besuchen derzeit Schulaufführungen an verschiedenen Bildungseinrichtungen im Großraum Chemnitz, um über deren Teilnahme am Festival vom 29. März bis zum 3. April zu entscheiden.

Von der Aufführung begeistert war in jedem Fall Schulleiterin Carsta Drehn. "Ich bin sehr glücklich, was unsere Schüler da in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben und bewundere ihre Leistung." Seit Schuljahresbeginn habe sich die Theatergruppe nun unter der Leitung von Christopher Vollhardt auf die Aufführung vorbereitet. "Die Schüler der zwölften Klasse wollen noch einmal in Chemnitz auf der großen Bühne stehen, bevor sie die Schule verlassen", so Drehn. Bereits drei Mal konnten Amateurschauspieler der Schule in der Vergangenheit einen Spielplatz während der Festivalwoche ergattern.

"In diesem Jahr haben sich 23 Schulen mit 25 Inszenierungen beworben", berichtet Jurymitglied und Theaterpädagogin des Chemnitzer Opernhauses, Heike Vieth.

Die Möglichkeit, sich an Theatergruppen zu beteiligen, bestehe eben nicht an allen Schulen, erklärt Vieth weiter. "Aber in einer Teamleistung ein Stück auf eine Bühne zu bringen, dazu gehören Fähigkeiten, die in anderen Fächern eher weniger gefördert werden. Daher wollen wir diese Gruppen unterstützen, indem wir ihnen eine professionelle Bühne bieten", so Vieth. Die Jury treffe sich kommenden Freitag, um zu beraten, welche Gruppe ihr Stück während des Festivals aufführen darf.

Die Schultheaterwoche findet vom

29. März bis 3. April 2020 im Chemnitzer Schauspielhaus statt.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...