Warum Kinder es manchmal besser wissen

Nachwuchsprobleme kennt das Museum im Schloss Rochlitz nicht, denn es hat zwei junge Gästeführer. Der zehnjährige Erik ist der Jüngste. Seine erste Tour war eine Herausforderung.

Rochlitz.

Erik Halumbirek steht in der Kapelle des Rochlitzer Schlosses und erklärt, was es mit der hölzernen Truhe auf sich hat, die dort auf der Empore an der Wand steht. Darin habe man religiöse Gegenstände aufbewahrt. Das wirklich Interessante sei aber, dass die Truhe aus einem Stück gearbeitet ist. "Da hat man einen Baum innen hohl gemacht und eine Truhe daraus hergestellt", sagt Erik zu seinem Publikum. 25 Kinder mitsamt Eltern oder Großeltern sind zu seiner ersten Führung durch das Rochlitzer Schloss gekommen. Das Besondere: Viele Teilnehmer seiner Führung sind älter als er, denn Erik ist erst zehn Jahre alt.

Die Idee, Gästeführer für das Museum zu werden, habe eine "erbliche" Vorgeschichte. Eriks Mutter, Anke Halumbirek, führt ebenfalls durch die Räume der Schlossanlage. "Erik ist oft bei meinen Führungen dabei, kennt die Geschichten, und irgendwann wollte er die auch selbst erzählen", sagt sie. Scheu, vor einer großen Gruppe zu sprechen, hat Erik nicht. "Ich rede gerne. Auch in der Schule halte ich gerne Vorträge vor der Klasse, das macht mir einfach Spaß", so der Zehnjährige. Eine Führung von anderthalb Stunden durch ein Schloss sei aber eine neue Herausforderung. "Klar war ich vorher aufgeregt", sagt der junge Gästeführer. Aber das habe sich schnell gelegt. Viel schwieriger sei es, die Teilnehmer zusammenzuhalten. "Man muss schauen, dass keiner fehlt. Sonst muss ich das, was ich gerade erzählt habe, noch einmal erklären. Das ist anstrengend. Denen, die trödeln, muss ich dann sagen: 'Kommt ihr endlich?'", erklärt Erik.


Derzeit wird der junge Mann noch von seiner Mutter bei der Tour unterstützt. Aber seine eigenen Führungen hätten Vorteile. "Meine Mutter macht die Führung speziell für die Erwachsenen." Kinder trauten sich eher, ihn etwas zu fragen. "Weil sie eben ganz andere Dinge wissen wollen. Aber ich versuche, alle Fragen zu beantworten, und wenn ich mal was nicht weiß, dann sage ich das auch." Das hat auch Familie Nestler aus Colditz so empfunden. Erik sei spontan und habe mit ganz eigenen Worten durch die Veranstaltung geführt.

Erik ist mit seinen zehn Jahren zwar der jüngste, aber nicht der einzige junge Schlossführer. Der Elfjährige Egon Decke führt als Page Eckehardt von Milkowitz bereits seit zwei Jahren durch das Schloss. Egon gefällt vor allem, "Dinge zu wissen, die die anderen nicht wissen; dass man dem normalen Besucher etwas Neues und Spannendes erzählen kann". Die Figur des Pagen Eckehardt hat er sich dafür selbst einfallen lassen. Im Mittelalter bezeichnete man die Jungen als Pagen, die sich auf ihre Ausbildung zum Ritter vorbereiteten.

Das Kostüm dafür hat er mit seiner Mutter zusammengestellt. "Ich mag es, eine Rolle zu spielen", erklärt der Elfjährige. Fünf Führungen hat er schon im Schloss gemacht, die ganz unterschiedlich besucht waren. "Bei der ersten Führung waren 40 Gäste gekommen, bei der zweiten nur zwei. Das war beides gut, aber bei weniger Besuchern kann man besser mit den Leuten reden und Fragen beantworten", sagt Egon. Auch er ist über seine Mutter zu den Führungen gekommen, die ebenfalls Gäste durch die Museumseinrichtung begleitet.

Junge Gästeführer gibt es in einigen Museen Deutschlands. In Ravensburg führt beispielsweise der 14-jährige Gabriel Braig durch spätmittelalterliche Wohnquartiere, heißt es auf der Homepage der Einrichtung. Die jungen Museumsmitarbeiter in Rochlitz geben ihre Führungen vorrangig in der schulfreien Zeit oder an den Wochenenden. Auch eine finanzielle Entlohnung pro Führung gib es, die sich Söhne und Mütter derzeit noch teilen.

Die Führungen der jungen Tourguides auf dem Rochlitzer Schloss finden vorrangig in der Ferienzeit statt. Page Eckehardt führt am 14. August von 14 bis 16 Uhr. Der Eintritt kostet 6,50 Euro, um Voranmeldung unter Ruf 03737 492310 wird gebeten.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...