Wünsche für 2020 in der Debatte

Rossau.

Bevor die Rossauer Gemeinderäte beschließen, welche Vorhaben im Ort im kommenden Jahr 2020 auf dem Plan stehen, soll die Kämmerei laut Bürgermeister Dietmar Gottwald (parteilos) in der Sitzung am Montag über die geplanten Erträge und Aufwendungen informieren. Gottwald kündigte an, dass auf der Grundlage des Zahlenwerks weitere Entscheidungen zu den Investitionsmaßnahmen getroffen werden. Bislang ist das Gremium überein gekommen, dass Projekte Vorrang erhalten werden, für die es im kommenden Jahr Zuschüsse geben wird. Die Wunschliste enthalte jedoch darüber hinaus weitere Pläne, die laut Verwaltung der Gemeinde kaum Aussicht auf Zuschüsse haben. Hierzu zählen der Umbau der alten Schule in der Kirchstraße 1 zu einem Feierraum und die Anschaffung von Spielgeräten für den Kinderspielplatz in Weinsdorf. Vor weiteren Entscheidungen müsse vor allem Klarheit über die erwarteten Personalkosten der Gemeindeverwaltung bestehen. Rossau beschäftigt etwa 45 Mitarbeiter. (tür)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...