Tschechien schließt die Grenzen für Deutsche und andere Europäer

Nur wer einen permanenten Wohnsitz in Tschechien hat, darf noch in das Land. Der Ministerpräsident verkündete den Ausnahmezustand. Die Nachricht zur Grenzschließung führte heute zu starken Grenzverkehr.

Prag (dpa) - Tschechien schließt seine Grenzen für alle Deutschen, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedstaat haben. Für erlaubte Reisen stehen in Sachsen nur noch die Grenzübergänge Sebastiansberg/Hora Sv. Sebestiana und Voitersreuth/Vojtanov-Schönberg zur Verfügung. Tschechische Pendler dürfen weiterhin nach Deutschland einreisen, müssen dafür aber eine Bestätigung ihres Arbeitgebers vorlegen. Ausgenommen von den neuen Verboten sind Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis für 90 Tage sowie Fernfahrer. Bei den Grenzkontrollen soll die Polizei von der Tschechischen Armee unterstützt werden. In Aktion sollen die Maßnahmen am Freitag treten.

Die Maßnahmen gelten auch für Ausländer aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, erklärte Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Krisensitzung am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. Er stufte diese Staaten als Risikogebiete für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ein. In Tschechien gibt es bisher 96 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Virus.

Seit Anfang der Woche finden bereits stichprobenartige Kontrollen an zehn Grenzübergängen zu Deutschland und Österreich statt, bei denen unter anderem die Körpertemperatur gemessen wird. Bei einer erhöhten Temperatur werden ausländische Fahrer und Insassen zur Umkehr angewiesen oder in Einzelfällen zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht. Zehntausende Fahrzeuge wurden bisher angehalten.

Wie Babis erklärte, gilt in dem Land zunächst für 30 Tage der Ausnahmezustand. Versammlungen mit über 30 Personen werden in Tschechien verboten. Sporteinrichtungen, Schwimmbäder, Bibliotheken, Galerien und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Der Besuch von Restaurants zwischen 20 und 6 Uhr wird verboten. (mit luka)

1818 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    sachsenjunge
    15.03.2020

    @Lexisdark: Genau so ist es. - Sie haben den Anteil an Ironie in meiner Aussage nur nicht erkannt. ;-)

  • 8
    3
    Pedaleur
    13.03.2020

    @Echo1: Ich glaube nicht, dass diese Maßnahmen aus Spaß umgesetzt werden. Das Robert- Koch- Institut ist von einer anfänglichen Vorsicht sehr schnell dazu übergegangen, die Lage als ernster einzuschätzen.
    Jeder gewissenhafte Arzt befürwortet die Vorsorge, um die Therapie zu verhindern/ zu lindern. Ein komischer Brief, geht es maßgeblich um Kosten und Folgen und nicht um die Stabilität des Gesundheitswesen.
    Nach der Corona- Krise wird eine Wirtschaftskrise kommen, dessen bin ich mir sicher. Um diese abzuschwächen sind präventive Maßnahmen absolut notwendig.

  • 11
    3
    saxon1965
    13.03.2020

    Für mich sieht es auch so aus, dass bewusst zwischen Ansteckungsgefahr, Krankheitsverläufen und Sterblichkeitswahrscheinlichkeit (Mortalität) desinformiert wird. Ja, es gibt noch keinen Impfstoff und es ist natürlich für die Pharmaindustrie ungünstig, wenn der überwiegende Teil der Erkrankten auch ohne Impfung wieder gesund wird.
    Im Raum steht die tatsächliche Gefährdung eines gewissen Teils der Bevölkerung (Alte, Kranke etc.) und deren medizinische Versorgung. Wenn dann ein Chefarzt erklären muss, dass bei der Intensivversorgung eines 80jährigen Patienten mit CORONA das Krankenhaus bereits ausgelastet ist und keinen zweiten Patienten intensiv versorgen könnte, dann ist das für mich der eigentliche Skandal, Herr Gesundheitsminister!

  • 11
    2
    Lexisdark
    13.03.2020

    @sachsenjunge Sprit ist doch inzwischen günstiger geworden, wird es vielleicht sogar noch mehr. Aus Mangel an billigen Tabakwaren und Quarantäne könnte man das Rauchen auch aufgeben, ist gesünder und spart Geld...

  • 12
    6
    sachsenjunge
    12.03.2020

    Jetzt wird es wirklich Ernst. Kein billiger Tabak und Sprit mehr.

  • 6
    8
    Echo1
    12.03.2020

    @Distelblüte schauen Sie sich bitte noch den
    den Beitrag über Korona in der letzten Sendung von Frontal21 an. Auch interessant. Inhaltlich auch nicht ganz konform mit der aktuelle Hype. Und das im ZDF.

  • 6
    3
    harzruessler1911
    12.03.2020

    ralf66 auch wenn unsere Ansichten manchmal differenzieren. Diesem Beitrag stimme ich 100%zu.

  • 16
    8
    ralf66
    12.03.2020

    @Echo1, Italien spricht derzeit eine andere Sprache in Bezug auf das Virus, der Arzt hat halt seine eigenen Ansichten, er weiß aber auch nicht ob er Recht hat, denn am Ende wird zusammengerechnet und nicht am Anfang. Einmal auf die Wirtschaft eingegangen, ich bin der Ansicht, wenn es der Wirtschaft gut geht hört man nichts, einmal für gewisse Notzeiten Rücklagen bilden um Überbrücken zu können machen die nicht, Stundenkonten müssen nur die Beschäftigten bilden, sobald aber ein Abflauen des Profites sich einstellt geht sofort ein riesen Geschrei los. Vieles ist in Deutschland hausgemacht, wir haben einen sehr großen Teil der Stahlindustrie nach China geschafft, haben hier in Deutschland dicht gemacht und unser Wissen nach China verschenkt, die machen jetzt den Stahl den wir in Deutschland notwendig brauchen, jetzt durch Corona sieht's halt dünn aus mit der Lieferung aus China, wer ist da Schuld, da ist nicht einmal Corona der Hauptschuldige, dass ist unsere Politik gewesen, die diesen Kurs gefahren haben, ein Beispiel von vielen, ich sag nur Energiewende, hier bahnt sich das gleiche Problem an, eine gewisse autarke Wirtschaft hat viele Vorteile mehr wie Nachteile, dieser Gedankengang ist in Deutschland völlig abhanden gekommen. Die Politik kommt erst jetzt drauf und meint ganz kleinlaut, wir müssen wieder mehr in Deutschland herstellen.
    Jetzt machen die Tschechen die Grenzen dicht, für mich ein Beweis Corona wirklich eindämmen zu wollen, denn was bringt es denn wenn sich immer mehr anstecken, die dann zu Hause krank sind und der Unternehmer gleich gar nicht mehr produzieren kann, es bringt doch nichts, wenn wir es jetzt weil's angeblich noch nicht so schlimm ist laufen lassen und dann kommt das dicke Ende.
    Es wird wohl mal ein halbes Jahr, vielleicht ist das gar nicht so lange ohne Urlaubsreise, ohne Konzert, ohne Demo, ohne Versammlungen, ohne Kino und Theater, ohne Dorffest, ohne Fußballspiel, ohne Veranstaltungen und Freizeitbeschäftigungen noch nicht genannter Art gehen, da bricht die Welt nicht zusammen und wenn doch, dann ist im Vorfeld vieles schief gelaufen, denn wurde nämlich wirtschaftlich und finanziell von der Hand in den Mund gelebt, was bekanntlich nicht so gut sein soll.

  • 30
    8
    Pixelghost
    12.03.2020

    @Echo1, und der Herr Facharzt rät mir als Risikopatient also, ohne Zugriff auf Medikamente bzw. eine Impfung - wie sie gegen die Influenza erhältlich ist - zu warten, bis meine Frau den Erreger aus ihrer Kita mit nach Hause bringt, weil irgend jemand im „Ach was soll’s-Modus“ surft.

    Danke dafür.

  • 20
    29
    gelöschter Nutzer
    12.03.2020

    @Echo1: Der von Ihnen veröffentlichte "Brief" scheint nicht mehr als eine Vorlage zu sein, die man, mit dem eigenen Namen versehen, an Politiker schicken kann, um sein Anliegen zu verdeutlichen.
    Mir sind derlei Vorlagen vor allem auf Seiten von rechten Aktivisten begegnet. Stilistisch mangelhaft, aber populistisch genug formuliert, um dem eigenen Unbehagen Ausdruck zu geben.
    Respektieren Sie doch einfach die notwendigen, zeitlich befristeten Einschränkungen. Sie sind notwendig.

  • 16
    23
    Echo1
    12.03.2020

    @Ralf das ist einer dieser Beiträge, die eigentlich ein Gegensatz zu der weltweiten
    Koronabekämfung ist:

    Ein sehr lesens- und beachtenswerter Beitrag zum Thema Corona aus einem Internetforum:

    Sehr geehrter Herr Minister Spahn,

    ich bin niedergelassener Facharzt für Anästhesie in Stuttgart und völlig erschreckt über den Umgang mit einem sogenannten „Todesvirus“ (heute so genannt bei Bild-Online) aus der Familie der Coronaviren, sowohl in den Medien als auch in den sogenannten Fachkreisen und der Politik.

    Nach den derzeitigen bekannten Zahlen haben wir es mit einem Virus zu tun, das eine ca. 20 fache Letalität als ein Influenzavirus aufweist, dafür aber auch eine ca. 100-fach verminderte Infekttionsgefahr gegenüber Influenza. Damit ist es weitaus ungefährlicher als z.Bsp. das Masernvirus.

    Seit Menschengedenken wird die Menschheit immer mal wieder von Krankheiten heimgesucht, die sie je nach Grad der Zivilisation stärker oder schwächer trifft. Nie konnte ein Erreger wirklich größeren Schaden anrichten, sieht man einmal von den 2 großen Pestepidemien im Mittelalter ab. dies meine ich statistisch gesehen und nie in der Einzelfallbetrachtung.

    Zum ersten Mal aber wird es ein Virus schaffen, die Menschheit wirklich zu gefährden, aber nicht wegen seiner Virulenz sonder wegen des Umgangs mit ihm. Denn durch die ganzen Maßnahmen, die angeblich zur Verlangsamung der Verbreitung führen sollen, kommt es zu Kollateralschäden, die erstens überhaupt nicht absehbar sind und zweitens weitaus gefährlicher sind als das Coronavirus selbst.

    Denn die derzeit getroffenen Maßnahmen vernichten hunderttausende von Arbeitsplätzen, sie vernichten ganze Wirtschaftszweige und entziehen so Millionen von Menschen die Lebensgrundlage, die sie dazu befähigt, überhaupt ein gesundes Leben zu führen.

    Deshalb fordere ich Sie auf:

    Bitte halten Sie eine Minute inne und fordern Sie ihre Berater (Virologen, Epidemiologen und all die klugen Leute, die Sie zu Rate ziehen) auf, einmal in einer ehrlichen Diskussion über die Maßnahmen und die Folgen davon zu beraten. Glauben Sie mir, Sie werden überrascht sein, wie viele davon einen anderen Weg wie den derzeit eingeschlagenen gehen würden. Es wäre höchstwahrscheinlich besser, der Virusdurchseuchung der Weltbevölkerung freien Lauf zu geben, die medizinische Versorgung der dann Erkrankten sicherzustellen, um damit eine Herdenimmunität zu erzeugen, die es der Menschheit ermöglicht, dieses Virus als Randerscheinung zu betrachten. Was wir aber momentan machen, ist nur eine Verzögerung des Unverneidlichen.

    Die Schäden aber , die der Weltwirtschaft dadurch entstehen, werden ungleich mehr Tote fordern, als das Covid-19-Virus. Schon jetzt muss z.Bsp. über Einsparungen in den Krankenhäusern im Bereich der Hygiene geredet werden, wir werden allein deshalb in den Statistiken der nächsten Jahre einen deutlichen Zuwachs an bakteriellen Infektionen sehen, da die Vorräte an Desinfektionsmittel derzeit nicht ausreichen, um auch nur die Krankenhäuser zu versorgen.

    Bitte reden Sie mit den Pressevertretern, um diese derzeitige Panikmache zu stoppen.

    Ich weiß, dass Sie diesen Brief wahrscheinlich niemals vorgelegt bekommen werden, aber trotzdem hoffe ich darauf, vielleicht einen Anstoß zur Vernunft geben zu können, mit freundlichen Grüßen

    xxxxx
    Facharzt für Anästhesiologie/Notfallmedizin
    Stuttgart

  • 12
    16
    Echo1
    12.03.2020

    @Ralf ich muss diese Massnahmen akzeptieren und mich entsprechend verhalten. Es scheint diesmal wie beim Klimawandel eine Mehrheit von Wissenschaftlern und Ärzten zu geben, die all diese Art der Bekämpfung des Virus für richtig halten. Ich habe aber in den sozialen
    Medien andere Meinungen gehört. Vielleicht
    setze ich diese Meinung hier in das Netz, wenn das gestattet wird.
    Auf jeden Fall habe ich natürlich Respekt vor
    diesem Korona. Möchte aber nicht in Panik
    und Angst verfallen. Und das sollte keiner.
    Das macht die Sache nur schlimmer.

  • 36
    4
    ralf66
    12.03.2020

    @Echo1, ich glaube eine Ausbreitung des Coronavirus wird sich mit Ihrer Art zu denken nicht verhindern lassen, Spaß ist gut, ich lache auch gerne aber Spaß zum richtigen Zeitpunkt ist jetzt angesagt, nach dem Motto, Spaß beiseite Ernst kommt die Treppen runter.
    Ohne gewisse Verbote, die ich dem Fall für richtig halte, lassen sich viele Menschen in der heutigen Zeit nicht bewegen, die notwendige Zurückhaltung zu üben.

  • 29
    2
    Julk1988
    12.03.2020

    An Hans 89 wenn Sie einen festen Wohnsitz in der Tschechischen Republik haben ist die Reise erlaubt ansonsten nicht. Und ein Hotel gebucht ist kein fester Wohnsitz.

  • 5
    22
    Hans89
    12.03.2020

    Was ist eine "erlaubte Reise?“? Wir haben ein Hotel in Prag gebucht und wollten morgen mit dem Auto fahren. Kommt man nun in Voiterareuth über die Grenze oder nicht? Wäre sehr dankbar für eine Antwort.

  • 19
    45
    Echo1
    12.03.2020

    Politiker können sich hier hervorragend
    präsentieren und zeigen, dass es ihnen um
    das Wohl, der Gesundheit des Volkes geht.
    Für mich ist das ein wenig übertrieben.
    Gegenseitige Rücksichtnahme und einfache Hygienemassnahmen sind vielleicht ausreichend. Die schon bisher Isolierten, Alten, Einsamen und Kranken werden noch einsamer und kränker werden. Unsere kranke Gesellschaft wird damit noch kränker. Überängstlichkeit ist nicht gut. Wie brauchen Lebensfreude und
    Miteinander, um Krisen zu überstehen. Nicht Isolation.

  • 57
    8
    ralf66
    12.03.2020

    Das ist konsequent und richtig Deutschland hätte das schon 14 Tage so machen müssen, auch die Anzahl erst ab 1000 Personen Veranstaltungen zu verbieten ist völlig unsinnig und unzureichend Spaßgesellschaft halt.

  • 60
    6
    OliverLischke
    12.03.2020

    Das ist auf jeden Fall mal konsequent.